Wie Bürger mit Kartenzahlung abgezockt werden

Ist Kartenzahlung statt Bargeld hygienischer? Oder werden die Bürger damit vermehrt abgezockt und ihrer finanziellen Freiheit beraubt?

Kartenzahlung als „Hygienefaktor“

KartenzahlungKartenzahlung soll unhygienisch sein – behauptet beispielsweise die ING-Bank:

„Wie schmutzig ist Geld? Das lässt sich klar beantworten: Es ist sehr schmutzig. Geldscheine und -münzen wechseln sehr häufig den Besitzer – doch das ist nur einer der Gründe, warum sie stark mit Keimen belastet sind.“ (ing.de)

Mit solch einer Argumentation versucht die ING-Bank Angst zu verbreiten und die Menschen zur Kartenzahlung zu überzeugen.

Dabei verweist sie auf einen Beitrag in der Washington Square News aus April 2014 unter dem Titel: „Professor’s study finds microbes on dollars“.

Demgegenüber liest sich auf der Webseite der Bundesbank:

„‚Die Wahrscheinlichkeit, sich mittels Bargeld anzustecken, ist geringer als bei vielen anderen Gebrauchsgegenständen des täglichen Lebens‘, so Beermann in einem Pressegespräch in der Bundesbank. ‚Von Banknoten und Münzen geht kein besonderes Infektionsrisiko für den Bürger aus‘. Die Euro-Banknoten seien so konzipiert, dass sie beim täglichen Gebrauch kaum verschmutzten. Zudem seien die 5- und 10-Euro-Banknoten, die besonders oft als Wechselgeld von Hand zu Hand gehen, zusätzlich mit einem Schutzlack gegen Verschmutzung versehen.“

Ergänzend zitiert die Bundesbank René Gottschalk, Infektiologe und Leiter des Gesundheitsamts der Stadt Frankfurt am Main.

„‚Es ist im Prinzip völlig egal, wie lange Krankheitserreger auf Oberflächen überleben können. Entscheidend ist, ob es ein Infektionsweg ist‘, sagte er bei dem Pressegespräch. Der Infektionsweg sei bei Banknoten nicht gegeben. Zudem seien Geldscheine aufgrund ihrer Beschaffenheit nicht besonders gut geeignet, Krankheitserreger zu übertragen. ‚Hauptübertragungsweg des Coronavirus sind Tröpfcheninfektionen durch Husten, Niesen, aber auch Sprechen‘, ergänzte Gottschalk. ‚Wenn das Virus über Geldscheine oder Tischplatten übertragen würde, wären die Fallzahlen höher.'“

Abzocke durch Kostenfalle

Wenn aber an fast jedem Ladengeschäft steht, dass die Kunden mit wegen Corona Karte zahlen sollten, dann machen das eben viele – ohne Nachzudenken und zu prüfen.

Denn wer achtet schon darauf, wie damit der Einkauf teurer wird. Schauen Sie sich mal in dem folgenden rbb-Beitrag  den Teil bis Minute 07:16 an:

Kostenfalle Kartenzahlung

Zu ähnlichen Ergebnissen führen unter anderem Beiträge auf Biallo:

„Mehr als 460 Banken kassieren bis zu 0,75 Euro pro Zahlvorgang“

Auf dem gleichen Portal können Sie auch eine kostenlose Information herunterladen, worauf sie bei welcher Bank achten müssen, um der Kostenfalle Kartenzahlung zu entgehen.

Eine Folge dieser Entwicklung ist, dass dadurch 2020 der Bargeldumsatz in Deutschland um 70 Milliarden Euro sank. Das war wiederum Anlass für zahlreiche Banken, als „Entschädigung“ mehr Gebühren zu kassieren. 460 Banken verlangen derzeit bis zu 75 Cent pro Kartenzahlung. Die Kosten werden in den Kontoabrechnungen versteckt. Verbraucherschützer sind alarmiert – Sie auch?


Wie aufschlussreich fanden Sie diesen Artikel?

Wie Bürger mit Kartenzahlung abgezockt werden: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 3,67 von 5 Punkten, basieren auf 3) abgegebenen Stimmen.
Loading...
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Bargeldverbot und getaggt als , , . Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*