Steigende Erdgaspreise – Putin ist schuld?

Erdagspreise

Die Erdgaspreise steigen. Putin ist schuld. Deshalb: Deutsche, kauft nicht von Putin. Mark Chapman hat die Preisentwicklung kommentiert.

Steigende Erdgaspreise wegen Putin?

Mark Chapman ist in Kanada geboren und aufgewachsen. Er lebt, derzeit in Victoria, British Columbia. Auf seinem Blog geht es „hauptsächlich um Themen, die mit Russland, seiner Politik und seiner Stellung in der Welt zu tun haben“. Dabei setzt er sich nach eigenen Worten mit Russophobie und „unverhohlenen Lügen“ auseinander.

Am 10.07.2022 veröffentlichte Mark Chapmann einen Blogbeitrag, den ich nachfolgend zu einem großen Teil übersetzt habe (Links und Hervorhebungen wie im Original). Die Übersetzung beginnt mit einer prognostisch angepassten Grafik zur Entwicklung der Erdgaspreise, die auf nachfolgendem Chart von Trading Economics beruht.

ErdgaspreiseBeginn der Übersetzung

Die Tabelle stammt von Trading Economics, Sie finden sie hier. Die Eröffnungsgrafik ist eine interaktive Tabelle, und ich hatte keinen Erfolg bei dem Versuch, sie so zu kopieren, dass sie hier erscheinen kann; die gezeigte Ansicht ist eine Prognose, und wenn Sie jemand sind, der hohe Gaspreise nicht mag, ist die Zukunft nicht optimistisch. Aber lassen Sie uns ein wenig tiefer graben. Es heißt, dass man mit Statistiken jede Geschichte untermauern kann, die man erzählen will, aber es muss eine wirkliche Geschichte geben, sonst wären solche Grafiken sinnlos. Beginnen wir also mit Anfang Februar. Zu dieser Zeit begannen die Vereinigten Staaten nicht nur zu verkünden, dass Russland tatsächlich in die Ukraine einmarschieren würde, sondern amerikanische Analysten kannten auch das Datum, an dem Putin zuschlagen würde. Das liegt wahrscheinlich daran, dass sie das Datum kannten, an dem Zelensky der UAF den Befehl erteilen würde, eine Operation zur gewaltsamen Rückgabe des Donbass an die Ukraine einzuleiten, und dass sie davon ausgingen, dass Russland dies ebenfalls wusste, denn es ist schwer, in einem Land, in dem fast die gesamte Bevölkerung Russisch spricht und fast die Hälfte es als Alltagssprache verwendet und das direkt neben Russland liegt, Geheimnisse vor Russland zu haben. Ich spreche nicht von Zelenskys Präsidialdekret, das die ukrainischen Streitkräfte auffordert, die Krim mit allen Mitteln zurückzuerobern, und das sogar noch früher, im März 2021, erlassen wurde. Ich spreche von dem Exekutivbefehl, den Zelensky am 16. Februar 2022 erließ, um die Region Donbass zurückzuerobern und sie gewaltsam unter die Kontrolle Kiews zu bringen, eine Operation, deren Anfangsphase mit beschleunigten Artillerieangriffen auf Donezk und Lugansk eine Woche vor der Anerkennung der Unabhängigkeit der Donezker Volksrepublik (DVR) und der Lugansker Volksrepublik (LPR) durch Moskau begonnen hatte, und die Ankündigung, dass man um Unterstützung bei der Verteidigung dieser Gebiete gegen die anhaltende militärische Aggression durch die UAF gebeten worden war.

Betrachten wir in diesem Zusammenhang einige wichtige Daten. Am 16. Februar, als Zelensky der UAF befahl, eine Militäroperation zur Rückeroberung des Donbass einzuleiten, lag der europäische Erdgaspreis bei 69 €/MWh, also 69 Euro pro Megawattstunde.

Am 1. März, als Shell, BP und andere westliche Ölgiganten ihren Ausstieg aus Joint-Venture-Projekten mit Gazprom und Rosneft ankündigten, flammten Versorgungsängste auf, und der Preis stieg auf 227,63 €/MWh. Die russische militärische Sonderoperation (SMO) lief bereits seit einer Woche, aber dieser schwindelerregende Sprung fand zwischen dem 28. Februar und dem 1. März statt.

Danach fielen die Preise steil ab und tendierten dann erratisch nach unten, bis sie am 8. Juni 79,605 €/MWh erreichten. Am 15. Juni begannen die Preise erneut abrupt zu steigen, und zwar auf 123,68 €/MWh. Dies hatte jedoch nichts mit dem Krieg in der Ukraine zu tun, von dem die USA und das Vereinigte Königreich immer noch behaupteten, dass Russland ihn verliere und dass das Einschleusen westlicher Waffen in die Ukraine die ukrainische Moral aufrecht erhalte, während sie den Russen in den Hintern treten würden. Nein, der Anstieg ab dem 15. Juni markierte den Tag, an dem Gazprom die Erdgaslieferungen nach Europa um durchschnittlich 40 % drosselte, weil Kanada sich geweigert hatte, eine kritische Pumpe aus der Nord-Stream-Leitung zurückzugeben, die zur routinemäßigen Wartung dorthin geschickt worden war, wie von ihrem Erbauer, Siemens, gefordert. Kanada war einverstanden, die Pumpe für die vertraglich vereinbarte Wartung zu akzeptieren, ohne die die Garantie erlischt, wenn nach einer versäumten Wartung etwas schief geht. Nur bei der Rückgabe wurde es schnippisch, weil es behauptete, dass dies – wahrscheinlich auf amerikanisches Drängen hin, denn Kanada liebt amerikanische Streicheleinheiten – gegen die Sanktionen gegen Russland verstoßen würde.

Und jetzt liegen die Gaspreise in der EU bei 176,32 €/MWh, und wie ich bereits erwähnte, wird ein weiterer Anstieg prognostiziert. In zwei Tagen wird die Nord Stream-Pipeline für die jährliche Wartung abgeschaltet. Einige Europäer befürchten, dass sie abgeschaltet bleibt und einfach nicht wieder ans Netz geht, obwohl Deutschland in hysterische Tränen ausbrach und der ehemalige grüne Minister Robert Habeck Kanada anflehte, die Pumpe wieder in Betrieb zu nehmen, nachdem er ein paar Wochen lang von kleinen Windrädern und geheimnisvoller grüner Energiemagie schwadroniert hatte, die die Deutschen in diesem Winter ins Warme bringen würde. Aber er wäre kein richtiger Politiker, wenn er es nicht so hinbiegen könnte, dass das, was Putin verlangt, in Wirklichkeit ein Hindernis für Putin ist. Nein, das ist kein Scherz.

„Wirtschaftsminister Robert Habeck sagte Bloomberg, dass die Turbine für die Nord Stream 1-Pipeline zurückgegeben werden muss, bevor am Montag die Wartungsarbeiten beginnen. Die Freigabe des Bauteils würde dem russischen Präsidenten Wladimir Putin einen Vorwand liefern, die Leitung geschlossen zu halten.

„Ich werde der erste sein, der für ein weiteres starkes EU-Sanktionspaket kämpfen wird, aber starke Sanktionen bedeuten, dass sie Russland und Putin mehr schaden müssen als unserer Wirtschaft“, sagte Habeck in einem Telefoninterview am späten Mittwoch. „Deshalb bitte ich um Verständnis, dass wir Putin diese Turbinenausrede nehmen müssen.“

Vielleicht ist dies der effektivste Maßstab dafür, wie weit das Schicksal Deutschlands unter der Idiotie der Scholz-Regierung und dem Auftauchen der großmäuligen grünen Aktivisten Habeck und Baerbock geschwankt hat: Uniper, einst ein Partner in Nord Stream II, der versprach, Deutschland zur Gasdrehscheibe Europas zu machen, hat sich gerade an das deutsche Kuckucksnest, das sich Regierung nennt, gewandt und um eine Rettungsaktion gebeten.

„Der Versorgungskonzern Uniper bat die deutsche Regierung am Freitag um ein Rettungspaket und warnte, dass die Verluste in diesem Jahr 10 Milliarden Euro (10,15 Milliarden Dollar) erreichen könnten, da Moskaus Wirtschaftskrieg mit Europa sein bisher größtes Unternehmensopfer fordert.“

Deutschland steht vor einer wirtschaftlichen Katastrophe, und es ist wichtig, dass Europa sich darüber im Klaren ist, dass die Situation nie wieder so sein wird, wie sie einmal war. Wissen Sie, warum nicht? Sie müssen nicht weiter als bis zum obigen Absatz schauen. Das ist richtig: „Moskaus Wirtschaftskrieg mit Europa“. Nachdem Moskau alles getan hat, was es konnte, außer sich tot zu stellen, um den Westen dazu zu bringen, es ernst zu nehmen; nachdem es Bedingungen für Sicherheitsgarantien vorgeschlagen hat, die den Westen nichts gekostet hätten – die Ukraine ist so korrupt wie Enron und so arm wie eine Kirchenmaus, ganz zu schweigen von den Kriegsschäden, die seit 2015 immer noch nicht behoben sind, und jetzt türmen sich noch mehr Trümmer auf die Trümmer, und sie wurde nie eingeladen, der NATO beizutreten, solange sie ein paar Brigaden echter Nazis in ihren nationalen Streitkräften hatte. Nach all dem… ist Russland immer noch irgendwie schuld. Nachdem es gewarnt und gewarnt und nochmals gewarnt wurde, dass es im Begriff war, sich selbst in den Hintern zu treten und auf die Nase zu fallen, hat Europa weitergemacht. Wer den Narren bemitleidet, der zu Schaden kommt, weil er taub für Warnungen war, sollte einen Schritt vorwärts gehen. Ja, das habe ich auch gedacht. Niemand hat Mitleid mit Ihnen, wenn Sie es geschafft haben, volljährig zu werden, ohne zu akzeptieren, dass die Herdplatte heiß ist und Sie sich verbrennen können, wenn Sie unvorsichtig sind.

Was uns zu der Frage bringt, ob Europa das wirtschaftliche Armageddon verdient, in das es schlafwandelt. Ich bin der Meinung, dass es das tut. Wie sonst sollen angeborene Idioten wie Josep Borrell für ihre Idiotie bestraft werden – haben Sie Josep Borrell gesehen? Er hat wahrscheinlich noch nie in seinem Leben eine echte Waffe abgefeuert, weiß wahrscheinlich nicht, an welchem Ende die Kugel herauskommt; in seiner Jugend gab es keine Videospiele, also hat er auch keine Erfahrung mit dem Krieg. Und doch ist er hier und plappert, dass andere durch den Fleischwolf gedreht werden müssen, damit seine Ziele verwirklicht werden können.

„Der Hohe Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik, Josep Borrell, hat sich bei seinem Besuch in Kiew zum ersten Mal in der Geschichte der Europäischen Union gewünscht, dass der Konflikt militärisch und nicht diplomatisch gelöst wird. Dies schrieb Borrell in einer Reihe von Nachrichten auf Twitter, mit denen er seinen Besuch in der Ukraine beendete, bei dem er seine direkte Vorgesetzte, die Chefin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, begleitete. „Dieser Krieg muss auf dem Schlachtfeld gewonnen werden“, schrieb er. Borrell erwähnte erneut die zusätzlichen 500 Millionen Euro, die im vergangenen Monat für den Kauf von Waffen für die Ukraine bereitgestellt wurden und die „auf den ukrainischen Bedarf abgestimmt werden“. Borrell versprach auch neue Sanktionen gegen Russland und kündigte eine Diskussion dieses Themas bei einem geplanten Treffen der EU-Außenminister am 11. April in Brüssel an.“

Wie in dem Artikel richtig bemerkt wird, hat in den vergangenen Konflikten kein europäischer Staats- und Regierungschef auf der Priorität eines militärischen Sieges gegenüber einer Verhandlungslösung bestanden, und es spricht Bände über die Bedeutung ukrainischer Leben in Europa, die offensichtlich nichts bedeuten; Russland war der Ukraine zu Beginn des Krieges an militärischen Fähigkeiten weit überlegen und hat keine nennenswerten logistischen Probleme bei der Versorgung mit Soldaten, Kampffahrzeugen oder Munition. Tatsächlich ist es die NATO, die Osteuropa von militärischer Ausrüstung befreit hat, mit der die Ukrainer bereits umzugehen wissen, und beginnt, ihre eigenen Vorräte an einfacher Ausrüstung abzubauen, deren Bedienung nicht erst in monatelanger Ausbildung erlernt werden muss.

„Es ist nicht nur die Wirkung der Artillerie auf dem Schlachtfeld, die den Westen in Panik versetzt. Es ist die schiere Menge der verbrauchten Munition. Die Amerikaner haben Europa nach allen Waffenbeständen aus der Sowjet-Ära durchsucht, die sie finden konnten, und die Schränke sind jetzt leer. In dem verzweifelten Bemühen, die Ukrainer zu versorgen, haben sie ihre Suche auf Afrika und den Nahen Osten ausgedehnt. Was auch immer an mageren Mengen angeliefert wird – ob aus der Sowjetära oder aus der heutigen Zeit – wird zerstört, sobald es dort ankommt.“

Bundeskanzler Scholz, der eine kurze Pause vom Kampf an der Front einlegte – ja, natürlich war das sarkastisch gemeint – sagte: „Wir können nicht zulassen, dass Putin diesen Krieg gewinnt“, als ob es sich um einen Konflikt handelte, bei dem der Sieger um Erlaubnis bitten muss, um zu gewinnen. Ursula von der Leyen, die die absurde konventionelle Weisheit verkörpert, dass eine Frau zehnmal härter reden muss als ein Mann, um ernst genommen zu werden, sagte auf dem jüngsten G7-Gipfel, dass Russland in der Ukraine „eine strategische Niederlage erleiden muss“, und fuhr fort, die einfältige Prämisse zu postulieren, dass, weil „die Welt“ sich darin einig ist, dass die Ukraine gewinnen soll und die Hand aufhält, dies notwendigerweise bereits bedeutet, dass Putin nicht gewinnen kann, selbst wenn er…nun ja…gewinnt. Abgesehen davon, dass von der Leyen in ihr jetziges Amt berufen und nicht gewählt wurde, so wie damals, als sie die unfähigste Verteidigungsministerin in der deutschen Geschichte war, hat sie so wenig Ahnung von Strategie, dass sie nicht einmal wüsste, was eine strategische Niederlage wäre, wenn Putin ihr nicht eine Notiz auf Kreml-Briefpapier in deutscher Sprache schicken würde, auf der stünde: „Ich habe eine strategische Niederlage in der Ukraine erlitten“. Was ist nur mit den deutschen Politikern los? Als die Nationen der Welt noch von Stammeshäuptlingen geführt wurden, wussten sie wenigstens noch etwas über den Krieg. Ursula von der Leyen würde eine Artillerie nicht einmal erkennen, wenn sie auf ihrem Parkplatz stünde, wenn sie zur Arbeit kommt, und ihr abstraktes Geschwafel darüber, wer diesen oder jenen Konflikt gewinnen muss – das sich einzig und allein darauf stützt, welche Seite der NATO am ehesten entgegenkommt und ihre außenpolitischen Bestrebungen unterstützt – sollte alle Deutschen, die es besser wissen, beschämen.

Ich habe Neuigkeiten für Sie: Russland und Putin werden gewinnen. Langsam – langsam, weil die NATO-Führer offenbar alle dasselbe Peter-Pan-College besucht haben, wo man nur glauben muss, dass sein Wunsch in Erfüllung geht – dämmert es den Führern der freien Welt, dass hochtrabende Erklärungen und frostige Anprangerungen Waffengewalt nicht übertrumpfen können, wenn eine große Militärmacht in die Enge getrieben wurde. Und wenn sie doch siegt, haben Sieger ein langes Gedächtnis, und sie erinnern sich daran, wer sich ihnen mit jedem schmutzigen Trick entgegengestellt hat, den sie aus dem Kitzelkoffer ziehen konnten. Es wird der Tag kommen, an dem Moskau in der Lage sein wird, seine Allianzen im Detail zu überprüfen und sich daran zu erinnern, wer sich am lautesten dagegen gewehrt hat, während er versuchte, die Würfel zu Gunsten seines Feindes zu werfen und dadurch mehr russische Tote und lebensverändernde Verletzungen zu verursachen. Dabei werden ihr wahrscheinlich die prahlerischen Äußerungen über den Krieg, der „Russland ausbluten lässt„, behilflich sein.

„Anstatt der Ukraine einfach nur dabei zu helfen, eine Invasion und Eroberung abzuwehren, scheint sich die US-Politik nun auf etwas ganz anderes verlagert zu haben: die dauerhafte Schwächung Russlands um jeden Preis. Verteidigungsminister Lloyd Austin sagte dies ausdrücklich nach einem geheimen Besuch in der Ukraine mit Außenminister Anthony Blinken im vergangenen Monat. Nach ihrem eigenen Besuch in Kiew bezeichnete die Sprecherin des demokratischen Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, den Krieg als einen globalen Kampf für die Demokratie“.

Haben Sie den Kopf geschüttelt, Europa? Denn das war die Rede Ihres Meisters.

Wenn der Tag kommt, an dem die Ukraine über Friedensbedingungen verhandeln muss, wird sie nicht in der Lage sein, mit einer substanziellen Verhandlungsposition zu beginnen – die westlichen militärischen Vordenker, die die Ukraine immer wieder in den Kampf zurückwarfen, behaupteten, dass die Ukraine, die die Russen zurückdrängte, aus einer Position der Stärke heraus verhandeln könne. Wie wird ihr Eröffnungsangebot aussehen, wenn sie alles verloren haben und gezwungen waren, sich dem Feind auszuliefern, weil es unmöglich war, weiterzukämpfen?

Es fällt zugegebenermaßen schwer, Mitleid mit der Ukraine zu haben; die meisten Menschen wollen einfach nur ein ruhiges und vorhersehbares Leben mit genügend Möglichkeiten, um diese Welt ein wenig besser zu verlassen, als sie sie betreten haben, und Zelensky wurde mit dem Versprechen gewählt, Frieden mit Russland zu schließen. Es wäre kaum möglich, ein Friedensversprechen so gründlich zu verfehlen, wie das Land in einen Schießkrieg zu verwickeln, und so gebührt Zelensky ein gewisses Lob dafür, dass er die Grenzen des normalen Versagens überschritten hat. Aber hierin liegt die Sünde der NATO – sie überzeugte Zelensky, dass sie ihm den Rücken freihalten würde, wenn er den ersten Schritt machte, so wie sie es schon so oft bei so vielen anderen getan hat, und beschränkte ihre Unterstützung dann auf aufrührerische politische Rhetorik, Wirtschaftssanktionen und darauf, der Ukraine weitere Waffen in die blutigen Hände zu drücken. Sobald die Schlacht begonnen hatte, ermutigte die NATO Zelensky, indem sie ihm versprach, dass er gewinnen würde und dass die Ukraine tatsächlich einen viel größeren und mächtigeren Feind mit zweitklassiger Technologie und ein paar ideologischen rechtsradikalen Bataillonen besiegen würde, und sie ging sogar so weit, dass sie aus einer Schlacht, die eindeutig keine war, die „Schlacht von Kiew“ machte und sie ständig als inspirierenden ukrainischen Sieg hochhielt. Als dann die Chance, ein vernünftiges Abkommen auszuhandeln, nicht mehr gegeben war – weil die NATO Zelensky dazu überredet hatte, dies nicht in Erwägung zu ziehen -, begann die NATO zu murmeln, dass Zelensky im Gegenzug für den Frieden vielleicht etwas Territorium abgeben müsse, obwohl bereits viel mehr Territorium eingenommen worden war und die Chance, darüber zu verhandeln, verpufft war. Russland wird sicherlich kein Gebiet zurückgeben, das es bereits um den Preis des Lebens seiner Soldaten erobert hat, aber es hätte sich vielleicht dazu überreden lassen, es nicht zu nehmen. Das ist jetzt schwer zu sagen, denn der größte Teil gehört den DVR- und LPR-Republiken, die Russland gebeten haben, ihnen zu helfen, die Invasionsarmee aus ihrem beanspruchten Gebiet zu vertreiben, und die Ukraine weigert sich, die DVR/LPR überhaupt anzuerkennen, geschweige denn mit ihnen zu verhandeln. Que sera, sera.

Allerdings, und das kann ich nicht genug betonen, so sehr, dass ich es in diesem Beitrag ein zweites Mal erwähnen werde, brauchte niemand zu sterben. Tausende Tote auf beiden Seiten, und alles nur, weil die NATO die russischen Forderungen nicht akzeptieren konnte, keinen ideologischen bewaffneten Feind direkt an ihrer eigenen Grenze zu pflegen. Es gab einmal eine Zeit, als es noch einen Funken Integrität in der deutschen Führung gab, da meinte ein hoher Offizier der deutschen Marine, dass alles, was Wladimir Putin wolle, Respekt sei, und dass es den Westen nichts koste, ihm diesen zu verschaffen; dass er ihn wahrscheinlich verdiene.

„Was Putin wirklich wolle, argumentierte Schönbach, sei Respekt. „Auf Augenhöhe, er will Respekt. Und mein Gott, ihm Respekt zu verschaffen, kostet wenig oder gar nichts. Es ist einfach, ihm den Respekt zu geben, den er verlangt und wahrscheinlich auch verdient.“

Innerhalb weniger Tage war dieser Berufsoffizier und Diplomat „zurückgetreten“, nachdem der ukrainische Botschafter in Deutschland, der inzwischen selbst von Zelensky gefeuert wurde, lautstarken Druck ausgeübt hatte.

Man weiß nicht, was man hat, bis es weg ist, aber weg ist es auf jeden Fall, und der Lohn der Dummheit wird in der Tat teuer sein.

„Es war einmal eine Maus, die lebte in einer Taverne. Eines Nachts fand die Maus ein undichtes Bierfass und trank so viel sie trinken konnte. Als die Maus ausgetrunken hatte, setzte sie sich auf, zwirbelte ihren Schnurrbart und schaute sich arrogant um. „Nun denn“, sagte sie, „wo ist diese verdammte Katze?“

– Ernest Shackleton, „Endurance: Shackletons unglaubliche Reise“

Ende der Übersetzung (Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator – kostenlose Version)


Keiner soll hungern, ohne zu frieren. Der Weg in die Katastrophe


Beiträge und Artikel anderer Autoren müssen nicht die Sichtweise der Webseiteninhabers widerspiegeln, sondern dienen nur der vergleichenden Information und Anregung zur eigenen Meinungsbildung.


Wie aufschlussreich fanden Sie diesen Artikel?

Steigende Erdgaspreise – Putin ist schuld?: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 5,00 von 5 Punkten, basieren auf 1) abgegebenen Stimmen.
Loading...
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Inflation und getaggt als , , , , . Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*