Ukraine – nicht unterbrechen

Napoleon: Nicht unterbrechen„Hilfe“ für die Ukraine – nicht unterbrechen! Man könnte eine Satire hinter dem Beitrag vermuten, doch er enthält eine wichtige Erkenntnis Napoleons.

Nicht unterbrechen!

Wie kennen es alle. Wenn etwas richtig läuft, sollte man es nicht unterbrechen. In bezug auf die Kriegskunst erinnert Helmholtz Smitz an die entsprechende Erkenntnis Napoleons. Der Gastbeitrag zu den „Hilfen“ des Westen für die Ukraine erschien am 17.07.2022 auf dem Blog von Larry Johnson. Nachfolgend die Übersetzung (Links wie im Original).

Beginn der Übersetzung

OPERATION Z – NICHT UNTERBRECHEN
17. Juli 2022 von HELMHOLTZ SMITH

Eine von Napoleons Beobachtungen ist, dass man seine Feinde niemals unterbrechen sollte, wenn sie einen Fehler machen. Die Russen wissen das, nicht zuletzt, weil sie 1812 darauf achteten, Napoleon selbst nicht zu unterbrechen. Putin und sein Team hatten reichlich Gelegenheit, mit den führenden Vertretern der NATO zusammenzutreffen, sie zu beobachten, mit ihnen zu verhandeln und sie zu beurteilen. Es ist unwahrscheinlich, dass sie sehr beeindruckt sind. Aber als sie ihre „spezielle Militäroperation“ in der Ukraine starteten, hätten sie sich nicht träumen lassen, wie selbstzerstörerisch die NATO sein würde.

Welche Fehler? Erstens hat sich der Westen mit seinen Wirtschaftssanktionen nicht selbst in den Fuß geschossen – Ungarns Viktor Orban hat Recht, wenn er bemerkt, dass er [der Westen – T.S.] sich eine Kugel in die Lunge gejagt hat. Mit einem gebrochenen Fuß kann man noch humpeln, aber ein Schuss in die Lunge ist ziemlich ernst. Zweitens: Wer in Moskau hätte sich vorstellen können, dass die NATO ihre Munitions- und Waffenvorräte in das ukrainische schwarze Loch schaufeln würde, in der Erwartung, dass die neuesten Wunderwaffen bis Weihnachten in Moskau sein würden, wenn sie General Steiner geliefert werden können.

Ein guter Grund für Moskau, es langsam angehen zu lassen – damit sich die Fehler entwickeln, verschlimmern und metastasieren können. Es geschieht von selbst. Natürlich, unausweichlich, logisch. Keine Anstrengung von außen erforderlich. Ein unerwarteter Bonus.

Nicht unterbrechen.

Nehmen wir Deutschland, den „Motor Europas“. Es steht für eine Sache – den Ruf deutscher Technik und Qualität – Mercedes/Miele/Bosch, sie mögen mehr kosten, aber sie sind auf lange Sicht billiger, weil sie so gut gemacht sind. Kein westliches Land stellt heute mehr viel her, aber Deutschland tut es noch. Nur in Südkorea und China ist der Anteil des verarbeitenden Gewerbes an der Volkswirtschaft größer. (In Amerika, dem Koloss von einst, ist er halb so groß wie in Deutschland!) Aber die Produktion braucht Energie. Die deutsche Energie kommt aus Russland – nicht alles – etwa 20 %. Aber der Anteil der Kohle liegt bei 40 % und der Anteil der Kernenergie bei 10 %, und sie müssen diesen Anteil reduzieren, weil Greta es so will, was bedeutet, dass sie mehr Gas brauchen, das billiger und „sauberer“ ist und meist aus Russland kommt, was den Bau einer weiteren Pipeline erfordert. Aber dann beschließen sie, dass die Ukraine das große moralische Problem ist, schließen die Pipeline und steigen auf Kohle um, aus der sie 2030 ganz aussteigen werden dank mehr Windenergie. Und was ist mit den Atomkraftwerken? Einhorn-Flügel schlagen. Es ist schwer, grün zu sein und gleichzeitig Russland zu hassen.

Und lassen Sie uns Kali aus Russland und Weißrussland verbieten. Das ist etwa ein Drittel der Weltproduktion. Verbieten wir den russischen Weizen (die Nummer 1 unter den Exporteuren) und das russische Öl (die Nummer 2 unter den Exporteuren).

Oh, und durch die Beschlagnahmung russischer Vermögenswerte haben sie der ganzen Welt gezeigt, dass nur ein Idiot sein Vermögen in NATO-Währung in einer NATO-Bank aufbewahren würde.

Und das alles für ein Land, das sie über die NATO-Mitgliedschaft belogen haben.

Bitte nicht unterbrechen.

Szene – Napoleons Arbeitszimmer – ein Lakai kommt herein: „Mon Empereur, Ihre Feinde haben einen großen Energieexporteur, einen großen Lebensmittelexporteur und einen großen Düngemittelexporteur verbannt.“ Wird Napoleon schreien: „Hört auf, mes chers ennemis, ihr werdet euch mit der Inflation selbst zerstören!“ Wahrscheinlich nicht.

Jeder isst Lebensmittel und alles braucht Energie, ihre Preise werden steigen und alle anderen Preise mit nach oben ziehen. Die Inflation in der EU lag im Mai bei 8,8 %. Aber sie ist noch nicht in Gang gekommen – die Energiepreise im Vereinigten Königreich werden im Oktober um 65 % steigen, und im Januar wird es eine weitere Erhöhung geben. Das ist erst der Anfang.

Überall in Europa gibt es Unruhen auf den Straßen und zwei der selbstgefälligen Sieben sind einen Monat später verschwunden.

Bitte nicht unterbrechen.

Javelin-Panzerabwehrraketen waren vor ein paar Monaten die Wunderwaffe – Mitte April hatten die Amerikaner ein Drittel ihrer Bestände verschickt. Das sind drei oder vier Jahre, um sie zu ersetzen. Ein Viertel seiner Stinger-Bestände. Vovan und Lexus brachten den britischen Verteidigungsminister dazu, zuzugeben, dass das Vereinigte Königreich so viele Panzerabwehrraketen geschickt hatte, dass sie zur Neige gingen. Die Tschechische Republik hat so gut wie kein Material mehr zu liefern. Frankreich hat die Produktion seiner Caesar-Kanonen für 18 Monate aufgegeben.

Und Kiew will noch mehr. Jetzt, da Kiews NATO-Unterstützer auf die verrückte Idee gekommen sind, Waffen zu liefern, die NATO-Munition benötigen, gehen die 155-mm-Munitionsvorräte schnell zur Neige. Wenn die Ukraine wirklich 3000 155-mm-Granaten pro Tag abfeuert, wird die gesamte Jahresproduktion der USA in wenigen Wochen verbraucht sein. Und so weiter. Ein Krieg verbraucht erstaunliche Mengen an Munition – die Russen wissen das, weil sie sich an die Jahre 1941-1945 erinnern, die sie nie vergessen dürfen. Die NATO hält es für den Goldstandard militärischer Leistung, in Kriegen ihrer Wahl nach Belieben Menschen in Sandalen in die Luft zu jagen. Ich empfehle erneut die Lektüre von The Return of Industrial Warfare. Russland hält die Produktion aufrecht, aber die NATO nicht, und ohne eine sehr lange Vorlaufzeit (und eine Menge anderer Veränderungen, von denen Sie genau wissen, dass sie in einer auf FEUER ausgerichteten Wirtschaft niemals stattfinden werden) kann sie es auch nicht.

Sogar The Economist hat es bemerkt – Europas Winter der Unzufriedenheit. (Er ist allerdings immer noch der Meinung, dass es Putin war, der den Doppelhahn in die Lunge gesteckt hat. Aber The Economist hat seinen Teil dazu beigetragen, uns an diesen Punkt zu bringen.)

Warum sollte Moskau ein baldiges Ende dieser Situation wünschen? Die Zeit arbeitet, und der Feind macht viele Fehler.

Unterbrechen Sie nicht.

Ende der Übersetzung

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)


Beiträge und Artikel anderer Autoren müssen nicht die Sichtweise der Webseiteninhabers widerspiegeln, sondern dienen nur der vergleichenden Information und Anregung zur eigenen Meinungsbildung.


Wie aufschlussreich fanden Sie diesen Artikel?

Ukraine – nicht unterbrechen: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 5,00 von 5 Punkten, basieren auf 1) abgegebenen Stimmen.
Loading...
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Inflation und getaggt als , , , , . Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*