Bank – Wo ist die nächste?

Brauchen Sie noch eine Bank mit Filialen? – Oder: Geordneter Rückzug


“Weniger ist mehr“ ist offenbar das Motto in den Führungsetagen von Deutschlands Banken. Denn emsig bauen sie gleich doppelt ab: Die Zahl der Geldhäuser wird verringert – gleichzeitig dünnen sie ihr Filialnetz immer stärker aus. Erst vor wenigen Tagen berichteten die Medien beispielsweise: Die Deutsche Bank soll schrumpfen.

Insgesamt wurde die Anzahl der Bank- und Sparkassenfilialen im vergangenen Jahr um rund  900 auf 35.300 verringert. Das bedeutet, dass die Zahl der Zweigstellen seit 1995 nahezu halbiert wurde. Damals gab es in der Bundesrepublik fast 68.000 Filialen. Das größte Filialnetz leisten sich mit fast 12.400 noch immer die Sparkassen, was wohl nicht unwesentlich ihrem Versorgungsauftrag geschuldet ist. Die genossenschaftlich organisierten Kreditinstitute verfügen über knapp  11.300 Niederlassungen. Demgegenüber kamen die vier Großbanken im Vorjahr zusammen auf gut 7.400. Gleichzeitig geht die „Konsolidierung“ der Branche unaufhaltsam weiter. Gab es vor 25 Jahren noch rund 4.750 Banken, so waren es im im Jahr 2014 nur noch etwas 2.000. Besonders viele Geldhäuser verschwanden durch Fusion oder Aufgabe mit 31 Volks- und  Raiffeisenbanken im genossenschaftlichen Bereich. Bei den Sparkassen blieb es beim Verlust nur eines Instituts. Hier gibt es noch die meisten Banken und Sparkassen:

  • in Bayern 428
  • in NRW 331
  • in Hessen 325
  • in Baden-Württemberg 317 Geldinstitute.

Den Berlinern und Brandenburgern boten gerade einmal 26 Bank-Institute ihre Dienste an. Aus den Führungsetagen der Banken und Sparkassen verlautet zu diesem Schrumpfungsprozess oft: Es bestehe alles in allem für Service suchende Kunden kein  Grund zur Besorgnis. Die Bankendichte sei hierzulande noch immer vergleichsweise verbraucherfreundlich. So kommen beispielsweise in den Niederlanden rein rechnerisch doppelt so viele Bankkunden auf eine Niederlassung. Hierzulande teilen sich statistisch gesehen heute knapp 2.200 Bundesbürger eine Filiale, vor  einem Jahrzehnt waren es 1.700. Bequemer haben es in Europa lediglich Bankkunden in Frankreich, Österreich und der Schweiz.

Dort besteht ein etwas engmaschigeres Niederlassungsnetz. Als Gründe für den „geordneten Rückzug“ der Geldhäuser wird besonders gern der  demografische Wandel angeführt. Er forciere das Filialsterben insbesondere in dünn  besiedelten Regionen. Zudem mache die Digitalisierung die Zweigstelle um die Ecke verzichtbar – denn der virtuelle Bankschalter sei immer geöffnet. Ob das die älteren Bürger in den dünnbesiedelten ländlichen Regionen auch so sehen? In vielen Orten sucht man vergeblich günstige Einkaufsmöglichkeiten, Post- und Bankschalter? Na und über das digitale Netz und seine sichere Nutzbarkeit wollen wir gleich gar nicht reden. Quelle: ERFOLG – Neues aus der Wirtschaft, 09/10-2015, S. 3


Veröffentlicht in Allgemein, Geldanlage | Getaggt | Hinterlassen Sie einen Kommentar

Geld anlegen – Tipps für Ihren Plan

Wenn Sie lieber nach einem Plan Ihr Geld anlegen wollen, aber noch nicht sicher sind, wie Sie das am besten erreichen, dann sind hier zwei Empfehlungen für Sie, um Ihrem Ziel näher zu kommen:

Für alle,

  • die keine Geld-Anlage-Tipps, sondern Unterstützung für ihre persönliche Finanzplanung wünschen und
  • die bereit sind, dafür etwas zu tun – nämlich selbst daran zu arbeiten:

 

Geld anlegen – persönliche Assistenz

1. Geben Sie in das Feld unter dieser Erklärung eine echte E-Mail-Adresse ein:

Sie werden dann zu einem Formular weitergeleitet, auf dem Sie ein paar neugierige Fragen über Ihr Vorhaben beantworten müssen. Warum? Ich möchte damit nur sicherstellen, dass mein Angebot für Sie passt und Ihnen nützt, bevor wir Ihre und meine Zeit damit verschwenden, alles zu erklären. Füllen Sie das Formular also bitte vollständig und ehrlich aus, wenn Sie wirklich mit mir arbeiten wollen.

2. Die Daten werden dann an mich gesendet und eines von zwei Dingen wird passieren.

  • Möglichkeit Nummer 1: Ich gehe davon aus, dass mein Projekt nicht gut zu Ihnen passt und lasse es sie wissen.
  • Möglichkeit Nummer 2: Ich gehe davon aus, dass es passen KÖNNTE und werde Ihnen einen Termin für ein kostenloses Coaching-Gespräch vereinbaren.

Sie erhalten dann einen sehr wertvollen Überblick über das System und ein kostenloses, ca. einstündiges Coaching-Gespräch. Plus: Konkrete Tipps, wie Sie Ihre Finanzplanung verbessern können. Alles kostenlos.

Jetzt hier unverbindlich anmelden:

E-Mail-Marketing by Klick-Tipp.

Geld anlegen – Ratgeber

Rich Dad's Investmentguide: Wo und wie die Reichen wirklich investieren

“WIE KANN ICH INVESTIEREN, wenn ich gar kein Geld übrig habe? Ist investieren zu riskant? Soll ich Immobilien oder besser Aktien kaufen? Robert T. Kiyosaki hat nahezu alle Fragen schon einmal gehört, wenn es darum geht, wie Sie Ihr Geld am besten investieren sollten. In Rich Dad’s Investmentguide hat er erstmals alle Praxis-Tipps zusammengestellt.

In 18 Lektionen gibt Kiyosaki einen Einblick in das Investmentverhalten der Reichen. Er zeigt, welche Fehler Sie unbedingt vermeiden sollten, welche Kennzahlen Sie benutzen sollten und wie Sie Stück für Stück vom Arbeitnehmer zum Investor werden, der Geld für sich arbeiten lässt. Rich Dad’s Investmentguide ist nach den Bestsellern Rich Dad Poor Dad und Cashflow Quadrant der dritte Baustein auf dem Weg zur individuellen finanziellen Freiheit.“

Veröffentlicht in Geldanlage, Shop | Getaggt , , , | Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bargeld bleibt

Auf einer Geheimkonferenz schmiedeten Notenbanker Pläne zur Abschaffung des Bargeldes. Dadurch soll angeblich Schwarzarbeit erschwert und Kriminalität bekämpft werden. Tatsächlich steckt mehr dahinter: Der Staat sichert sich den Zugriff auf das Geldeigentum seiner Bürger – deren Ahnungslosigkeit ihm in die Hände spielt.

Die Herren wollten eigentlich unter sich bleiben. In London hatte die Schweizerische Notenbank (SNB) unlängst Topökonomen, Notenbanker und hochrangige Bankenvertreter zu einem diskreten Treffen eingeladen, um im trauten Expertenkreise  über Wege zur Abschaffung des Bargeldes zu diskutieren. Dumm nur, dass ihr Geheimtreffen an der Themse nicht geheim geblieben ist.

Also gingen die Währungsexperten notgedrungen in die Offensive. Plötzlich warben selbst  Starökonomen wie Kenneth Rogoff in Interviews mit deutschsprachigen Zeitungen offen  für ein Ende der Bargeldära. Ohne Geldscheine, so eines der Hauptargumente, ließe sich Schwarzarbeit endlich wirkungsvoll eindämmen. Mehr noch, die Kriminalität an sich wäre schlagartig ihres wichtigsten Schmiermittels beraubt. Ein Drogendealer mit Kreditkarten-Lesegerät? Schwer vorstellbar.

Das klingt plausibel, hält aber einer kritischen Prüfung nicht stand. Stichwort Schwarzarbeit: Nach dem Staatsbankrott Argentiniens im Jahr 2001 entwickelten sich  schnell bargeldlose Geschäftsbeziehungen der besonderen Art. So mutierten Klavierstunden oder eine neue Zahnfüllung zur Ersatzwährung. Die Geschichte lehrt zudem, dass die Ganoven mit der Zeit gehen. An die Stelle des tumben Bankräubers,  dessen Beute aus einem Haufen Scheine und Münzen besteht, tritt im Zeitalter der  Digitalisierung der Cyberkriminelle. Er bedient sich online am fremden Eigentum, einfach und risikoarm.

In Wahrheit geht es den Befürwortern der Bargeldlosigkeit um etwas ganz Anderes. Der Staat strebt klammheimlich die Kontrolle über Geldvermögen und  -verkehr an. Hat er diese erst einmal erlangt, kann sich Otto Normalsparer zum Beispiel nicht mehr gegen Negativzinsen wehren. Und sein Scheinbündel unter dem Kopfkissen würde wertlos. Ein Indiz dafür, was wirklich gespielt wird, ist die erwähnte Geheimkonferenz. Deren Veranstalter SNB zählt mit minus 0,75 Prozent zu den Vorreitern beim Negativzins.
Auffällig auch die Liste der Länder, die den Bargeldeinsatz bereits beschnitten haben oder  dies planen. Dazu gehören Griechenland und Zypern, aber auch Spanien und Italien. Zypern hat 2013 den Zahlungsverkehr rigoros reglementiert, Spanien führte im Vorjahr eine Einlagensteuer ein. Am Ende könnte in Zeiten der Krise eine staatliche verordnete „Solidarabgabe“ stehen. Einen ersten Vorstoß unternahm unlängst der IWF. Er brachte  eine weltweite Vermögensabgabe von zehn Prozent zur Bewältigung der Altlasten aus der Finanzkrise ins Spiel.

Alles nur Schwarzmalerei? Leider nein, wie der wachsende Druck auf die Bundesbank zeigt. Sie hält bisher wacker am Bargeld fest. Doch die Gegner des Baren werden nichts unversucht lassen, ihr Fernziel zu erreichen. Ihnen spielt die Schimmerlosigkeit vieler Bundesbürger in die Hände. Jeder Dritte glaubt Umfragen zufolge, er brauche kein Bargeld. Das könnte sich als gefährlicher Irrtum erweisen.

Quelle: Mario Ohoven in ERFOLG – Neues aus der Wirtschaft, 07/08 – 2015

Siehe auch: NWZ, 19.08.2015

Veröffentlicht in Geldanlage | Getaggt , , , | Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mehr Sicherheit für Ihr Geld

Passives Einkommen für Visionäre…

Mit 4 Schritten zum fünfstelligen passiven Einkommen!

Erfahren Sie, wie Sie Ihr Geld sichern und sich ein Einkommensprivileg sichern.

Ja, ich bin interessiert und wünsche mehr Informationen:

 

E-Mail-Marketing by Klick-Tipp.

Ihre Angaben sind zu 100 % sicher und werden streng vertraulich behandelt. Sie werden garantiert nur einmal kontaktiert!

Veröffentlicht in Geldanlage, Inflation | Hinterlassen Sie einen Kommentar

Eurokrise – die Zeitbombe tickt

Eurokrise – die Zeitbombe tickt und jeder Tag bringt Sparern mehr Unsicherheit. Was ist zu tun, um das mühsam ersparte Geld zu retten?

Eurokrise – eine unendliche Geschichte?

Eine HoffnuEurokrise - Draghi drückt den euro weiter nach untenng auf wieder steigende Zinsen ist aktuell nicht in Sicht. Im Gegenteil, es wird immer mehr Geld von der EZB in den Markt gepumpt und damit die Eurokrise verschärft. Die gerade beschlossene „Flutung“ des Marktes mit Geld durch Ankäufe der EZB und die Gefahren für den EURO durch die Überschuldung der südlichen Euroländer sind größer denn je.

Die Anleger sind in der Zinsfalle und eine weitere Gefahr droht: Strafzinsen! Die ersten Banken haben bereits im vergangenen Jahr damit begonnen, Strafzinsen zu erheben.

Niedrigzinsen bringen Belastungen für BankkundenExperten sind der Meinung, dass auch der „normale“ Sparer auf Dauer nicht verschont wird. Eine ähnliche Wirkung wie Strafzinsen hätten auch neue oder versteckte Gebühren.

„Wegen der anhaltend niedrigen Zinsen drohen Bankkunden aus Sicht der Verbraucherzentralen weitere versteckte Belastungen. „Wir beobachten jetzt schon eine neue Fantasie bei Kontogebühren und Zuzahlungen“, sagte der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv), Klaus Müller, der Deutschen Presse-Agentur.“ (handelsblatt.com, 31.12.2014)

Die Folge dieser Überlegungen ist, dass Verbraucher mehr denn je alternative Anlagemöglichkeiten mit besseren Konditionen für ihr Geldvermögen suchen.

Der Anlagennotstand ist also weiter das drängende Problem der Sparer. Sie sorgen sich um ihren Kapitalerhalt, denn die Banken tun es nicht (mehr).

Niedrigzinsen, Nullzinsen und aktuell sogar Strafzinsen oder auch neue Gebühren sind die Schreckgespenster der Anleger.

Kapitalanleger, die nicht nur Alternativen mit mehr Sicherheit und Rendite, sondern auch mit Steuersparpotential suchen, greifen derzeit verstärkt nach ausgewählten Denkmalschutz- oder Sanierungsimmobilien.

Veröffentlicht in Geldanlage | Hinterlassen Sie einen Kommentar

Einlagensicherung – Reduzierte Sicherheit

Viele Kunden bekommen Ende 2014/Anfang 2015 Post von ihrer Hausbank. Lapidar wird über die Absenkung der Einlagensicherung zum 1. Januar 2015 informiert.

Wussten Sie, dass

  • die zyprische Regierung 2013 im Frühjahr für 2 Wochen die Banken schließen ließ?
  • besorgte Griechen im Dezember 2014 rund 2,5 Milliarden Euro von ihren Konten abgehoben haben?
  • nicht einmal 2/3 der Deutschen glauben, ihre Spareinlagen wären sicher?

Un nun, zum Jahresbeginn 2015 der nächste Schock:

Einlagensicherung – Weniger Sicherheit für Ihr Geld

Es klingt harmlos: Absenkung der Einlagensicherung zum 01.01.2015! Gemeint ist der gemeinsame Einlagensicherungsfonds der deutschen Banken, der von 165 privaten Instituten getragen wird. Die Sparkassen sowie die Raiffeisen- und Volksbanken verfügen über eigene Sicherungssysteme. Bislang steht die Entschädigungseinrichtung des Bundesverbandes deutscher Banken für Einlagen bis zu einer Höhe von 30 Prozent des haftenden Eigenkapitals einer Bank gerade, gerechnet pro Kunde und Institut. Da mindestens fünf Millionen Euro Eigenkapital pro Bank vorgeschrieben sind, beläuft sich die Garantie auf 1,5 Millionen Euro je Bankkunde.

Einlagensicherung: Glauben Sie, dass die Spareinlagen in Deutschland trotz der Euro-Krise sicher sind?
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Doch die Absenkung zum Jahreswechsel auf 20 Prozent ist erst der Anfang. Zum 1. Januar 2020 geht es runter auf 15 Prozent, das (vorläufige) Ende markiert der 1. Januar 2025 mit der Lockerung auf 8,75 Prozent. Das entspräche einer Mindestgarantie von 437.000 Euro je Kunde. Dazu muss man wissen, dass es gegenwärtig in Deutschland mit rund 100 Millionen mehr Konten als Bundesbürger gibt.

Auch die gesetzliche Einlagensicherung als zweite Säule verspricht mehr, als sie im Ernstfall vermutlich halten kann. Sie deckt 100.000 Euro pro Konto ab. Schon der Begriff „gesetzlich“ täuscht. Die Banken sind von Gesetz wegen nur gehalten, genügend Kapital für den Ausfall eines Kreditinstituts vorzuhalten. Experten warnen, dass der Zusammenbruch einer Großbank das System sprengen würde.

Wieviel Geld im Einlagensicherungstopf gebunkert ist, verraten die privaten Bank nicht. Schätzungen gehen von maximal 5,5 Milliarden Euro aus. Peanuts angesichts der 975 Milliarden Euro, die auf Giro- und Tagesgeldkonten bei deutschen Banken liegen. Rechnet man andere Spareinlagen hinzu, ergibt sich nach Angaben der EZB ein Gesamtguthaben von 1,9 Billionen Euro. Das heißt im Klartext: Die Pleite einer mittelgroßen Bank würde vom Einlagensicherungsfonds wohl aufgefangen, die Folgen einer systemischen Bankenkrise nicht. Die Leistung des Sicherungsfonds ist zudem freiwillig. Sind dessen Mittel aufgebraucht, besteht für die Kunden kein Rechtsanspruch auf Entschädigung. Sie wären auf den guten Willen der Kreditinstitute angewiesen, die Geld nachschießen können, aber nicht müssen.

Wollen Sie nur einem möglichen Banken-Run entkommen, oder auch lernen, wie Sie Ihr Geld sicher anlegen?

Quelle: Erfolg – Neues aus der Wirtschaft, 12/2014

Veröffentlicht in Geldanlage | Getaggt , , , , , , | Hinterlassen Sie einen Kommentar

Buchempfehlung: Die Geldapokalypse

In seinem jüngsten Buch „Die Geldapokalypse“ sagt der amerikanische Rechtsanwalt, Banker und Portfoliomanager nichts weniger als den Kollaps des internationalen Geldsystems in drei bis fünf Jahren voraus.

Der Kollaps des internationalen Geldsystems

In Krisenzeiten haben Apokalyptiker Konjunktur. Die meisten von ihnen spielen mit der Angst ihrer Anhänger, bleiben dabei aber bewusst im Ungefähren. Zu dieser Kategorie gehört James Rickards nicht. In seinem jüngsten Buch „Die Geldapokalypse“ sagt der amerikanische Rechtsanwalt, Banker und Portfoliomanager nichts weniger als den Kollaps des internationalen Geldsystems in drei bis fünf Jahren voraus. Doch bei ihm treten tiefgehende Analysen und harte Fakten an die Stelle vager Andeutungen. Immerhin verfügt Rickards über 35 Jahre Erfahrungen an der Wall Street.

Dreh- und Angelpunkt des Untergangsszenarios ist der Dollar. Der Krieg um die internationale Leitwährung habe 2010 begonnen und werde von der Geldpolitik der Fed angeheizt, so der Bestsellerautor. Immer mehr Schwellenländer gerieten in den Strudel. Spätestens 2015 werde die US-Zentralbank eine Rezession auslösen. Rickards sieht die USA auf demselben Weg wie Griechenland. Seine düstere Vorhersage stützt sich aufvalide Daten. Die Erwerbsquote in den USA ist auf einem Tiefstand, 26 Millionen Amerikaner sind unterbeschäftigt, 15 Millionen brauchen Zuschüsse beim Kauf von Lebensmitteln, dazu kommt die horrende Verschuldung. Die Fed veröffentliche zwar optimistische Wachstumsprognosen, kritisiert Rickards, liege aber regelmäßig daneben.

Bereits dreimal ist das globale Finanzsystem in den letzten 100 Jahren zusammengebrochen: 1914, 1939 und 1971. Jeweils mit verheerenden Folgen, wie Kriege, Unruhen und massive Verwerfungen  der  Weltwirtschaft. Diesmal werde der Dollar alle anderen Währungen in eine nie gekannte Katastrophe reißen, warnt Rickards. Ungenügende Restrukturierung des Finanzsektors und riskante Strategien an den Märkten stünden als sichtbare Zeichen an der Wand. Am Ende die gute Nachricht des Autors: „Nationen, aber auch Einzelpersonen, die sich vorbereiten, werden diesen Sturm überleben.“

Wie man sich schützen kann, verrät James Rickards in seinem neuen New-York-Times-Bestseller „Die Geldapokalypse – Der Kollaps des internationalen Geldsystems

Quelle: Erfolg – Neues aus der Wirtschaft, 12/2014

Veröffentlicht in Geldanlage | Getaggt , , , , , , | Hinterlassen Sie einen Kommentar

Strafzins auf Vermögen

Strafzins – Anleger sind in großer Not, ihr Geld verzinslich anzulegen! Sie bekommen für Spareinlagen, und selbst für Anleihen mit sehr guten Rating, nur noch Minizinsen, die den Kapitalstock stark schmälern!

Spareinlagen bei Strafzins lohnen sich nicht mehr

Spareinlagen lohnen sich bei einem Null- oder Strafzins auf Vermögen nicht mehr. Das reale Vermögen der Sparer schrumpft – besonders in Deutschland! Wenn schon die Leitzinsen auf einem historischen Tiefststand sind, ist es für private Anleger nicht einfach, eine insgesamt positive Rendite zu erwirtschaften. Ein bis zwei Prozent offizieller Geldwertverlust jährlich durch Inflation und dann noch 25 Prozent Kapitalertragsteuer führen zu einem realen Kapitalverlust. Erstmals seit 2009 sanken im Jahr 2014 die Reallöhne. Doch nicht nur die direkten Spareinlagen schrumpfen. Auch Versicherungen sind bedroht. Der „liebsten“ Altersvorsorge der deutschen Sparer, der guten alten Kapitallebensversicherung wird das Wasser abgegraben.

Strafzins auf Vermnögen - Ihr Geld in Gefahr - Euro am SonntagDer Präsident des ifo Instituts Hans-Werner Sinn hat aktuell vorgerechnet: Den Deutschen sind allein durch die Niedrigzinsen bereits etwa 300 Milliarden Euro entgangen. Jedes Jahr steigt dieser Betrag weiter an.

Seit mittlerweile rund 5 Jahren, wie Sie der Grafik entnehmen können, ist es mit einem Tagesgeldkonto nicht mehr möglich die Teuerung auszugleichen. Die Tagesgeldzinsen sind niedriger als die Inflation. Erste Banken erheben Strafzins! Das Geld wird also weniger wert – so wird Vermögen vernichtet!

Inflationsrate und Tagesgeldzins - Euro am Sonntag
Mit den extrem niedrigen Zinsen haben in Europa auch viele Versicherungen große Probleme, die Versprechungen der Vergangenheit zu erfüllen. Die Garantieverzinsung ist schon auf einem Niedrigst-Niveau angekommen.

Niedrigzins lastet auf Versicherern - HandelsblattEiner aktuellen Untersuchung zu Folge können europaweit fast ein Viertel der untersuchten Versicherungsunternehmen ihre Kapitalanforderungen nach den neuen EU-Vorschriften „Solvency II“ ab 2016 nicht mehr erfüllen! Denken Sie an die verheerenden FOLGEN!

Aktuell hat selbst der Marktführer Allianz die Überschussbeteiligung gesenkt. Die Versicherer stehen unter Druck und suchen alternative Anlagemöglichkeiten. Der Leitzins ist mit 0,05 % nun fast bei Null angekommen. Das drückt gleichzeitig die Spar- und Kreditzinsen auf historisch niedrige Werte.

Leitzins Festgeldzins Kreditzins -  Euro am SonntagDaher sind die Sparer und damit die Anleger derzeit intensiv auf der Suche nach Alternativen und Renditen, die ihr Vermögen erhalten. Betongold ist dabei eine der wichtigsten Lösungsmöglichkeiten. Vor allem institutionelle Anleger wie Pensionsfonds und Versicherungen machen es vor: sie erhöhen kontinuierlich die Immobilienquoten der Portfolios, da es keine Alternativen gibt!

Großanleger suchen Zuflucht in Immobilien - Handelsblatt

Veröffentlicht in Geldanlage, Inflation, Versicherung | Getaggt , , , , , , , , | Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ahnungslos ins Alter? – Nettoeinkommen vs. verfügbares Einkommen

Ausreichendes verfügbares Einkommen – die Mehrzahl der Deutschen wähnt sich gut für den Lebensabend präpariert. An Armut im Alter möchte man nicht denken. Doch zwischen Theorie und Praxis klafft eine erhebliche Lücke, wie eine aktuelle YouGov-Umfrage unter begüterten Mitbürgern ergab. Teilnehmer der Erhebung mussten ein kurzfristig verfügbares Vermögen von mindestens 200.000 Euro nachweisen.

Nettoeinkommen - verfügbares EinkommenDanach gaben rund 68 Prozent der Vermögenden an, sehr gut auf den Ruhestand vorbereitet zu sein. Rund 95 Prozent bezeichnen sich zumindest als gut gerüstet. Andererseits konnte weniger als ein Drittel ihr voraussichtliches Einkommen im Alter tatsächlich angeben. Damit scheint sich zu bestätigen, was unabhängige Vermögensspezialisten seit langem wissen. Die meisten Bundesbürger scheitern an simplen Finanzfragen. Das gilt umso mehr bei der Berechnung der eigenen Rentenlücke. Fest steht aber, dass die Folgen des Rentenpakets der Bundesregierung mit Mehrausgaben von mindestens 160 Milliarden Euro bis 2030 viele Ruheständler in spe empfindlich treffen werden.

Widersprüche traten auch bei der Anlagestrategie zu Tage: Lediglich sechs Prozent zeigten sich mit den Zinsen für ihr Bank- oder Tagesgeldkonto voll zufrieden. Dennoch lassen 53 Prozent der Befragten ihr Geld auf dem Girokonto ruhen, sogar 70 Prozent legen ihr Vermögen in niedrig verzinstem Tagesgeld an.

Hier geht ’s zum Insiderset „Klartext-Geldstrategie“

Mit der Planung des eigenen Lebensabends haben sich die meisten Vermögenden in der Altersgruppe der 45- bis 65-Jährigen bereits beschäftigt. Und immerhin 71 Prozent betrachten eine finanzielle Strategie für die Jahre nach der Pensionierung als sehr oder äußerst wichtig.

Ihren Nachfahren möchten 58 Prozent der Begüterten nicht unbedingt ein ansehnliches Erbe hinterlassen. So können sich 55 Prozent vorstellen, ihren vermieteten Immobilienbesitz in den nächsten Jahren zu verkaufen. Gerade einmal 14 Prozent schränken sich ein, um mehr vererben zu können. Gut 60 Prozent wollen bei ihrer Lebensqualität keinerlei Kompromisse machen. Auf der anderen Seite planen drei Viertel für den Ruhestand fest Einnahmen aus Betongold, Lebensversicherung und Erbe ein.

Quelle: Erfolg – Neues aus der Wirtschaft, 12/2014

Veröffentlicht in Geldanlage | Getaggt , , , , , , | Hinterlassen Sie einen Kommentar

Jetzt Tarife vergleichen und bis zu 5.000 Euro sparen

Tarife vergleichen kann für Familien noch bis zu 5.000 Euro, für Singles bis zu 4.000 Euro im Jahr an Einsparungen bringen.

Tarife vergleichen – Geld sparen

Tarife vergleichen - Geld sparenWer jetzt noch die Zeit zum Tarife vergleichen nutzt, kann durchaus auch noch Geld sparen. Und das gar nicht mal so wenig. Anbietervergleiche für die wichtigsten Versicherungen sowie für Strom-, Gas-, DSL- und Mobilfunk-Tarife sowie die Ablösung von Dispokrediten und der Vergleich von Girokonten können zu Einsparungen von mehreren Tausend Euro führen.

Darüber hinaus kann ein Wechsel auch zu verbesserten Tarifleistungen führen.

Zwei Bedingungen sollten allerdings neben einer möglichen Geldersparnis unbedingt beachtet werden:

  1. Werden mit den neuen Tarifen auch alle Leistungen erfüllt, die man zu erhalten wünscht?
  2. Welche Erfahrungen gibt es mit einem Anbieterwechse? – Läuft der auch reibungslos oder kann er zu unerwünschten Störungen und „Auszeiten“ führen.

Denn nicht immer verläuft so ein Wechsel ohne Probleme.

Hier geht ’s zu Ihrem persönlichen Tarifvergleich

Veröffentlicht in Geldanlage, Shop, Versicherung | Getaggt , , , , , , | Hinterlassen Sie einen Kommentar