Ukraine und Dollarsystem

DollarsystemFür das Dollarsystem läuten die Alarmglocken – noch nicht überall. Das bisherige Machtsystem verschiebt sich von West nach Ost.

Sanktionen nagen am Dollarsystem

Das Dollarsystem gerät infolge der militärischen Auseinandersetzungen in der Ukraine immer mehr unter Druck. In den USA und den mit ihr verbündeten Staaten ist in weiten Teilen noch ein anderes Narrativ vorherrschend: Russland steht vor dem Abgrund. Putin hat sich mit seiner Aggression verkalkuliert.

Doch es gibt es gibt auch andere Sichtweisen. Es kann sich gerade auch für die bundesdeutschen Bürger lohnen, diese zur Kenntnis zu nehmen und daraus Erkenntnisse zu gewinnen.

Am 31.03.2022 erschien auf consortiumnews.com ein Artikel des Australiers Cameron Leckie unter dem Titel „Ukraine: Transfer of Power Balance from West to East“, den ich nachfolgend übersetzt habe. Dabei geht es mir weniger um die Aussagen zur militärischen Entwicklung als vielmehr um die Konsequenzen für das Dollarsystem.

Beginn der Übersetzung:

Ukraine: Verschiebung des Machtgleichgewichts von West nach Ost

Eigentor: Cameron Leckie meint, dass die westliche Reaktion auf den Einmarsch Russlands in der Ukraine einen Prozess beschleunigt, der sich schon länger abgezeichnet hatte.

Der größte Teil der Debatte und der Berichterstattung über den laufenden russisch-ukrainischen Krieg in Australien und der westlichen Welt ist ausgesprochen banal. Sie ist gekennzeichnet durch die Vereinfachung einer äußerst komplexen Situation, um ein Narrativ zu erzeugen, das sich so zusammenfassen lässt: Putin und Russland sind böse und die Ukraine ist gut.

Diese grobe Vereinfachung ist nicht hilfreich, um die Ursachen des Krieges, die Art des Krieges, seine weiteren Auswirkungen und vor allem die Frage zu verstehen, wie er mit möglichst wenigen zusätzlichen Toten und Verletzten und mit möglichst geringen Schäden an der Infrastruktur der Ukraine beendet werden kann.

Es ist bezeichnend, dass die Berichterstattung über den Konflikt überwiegend aus dem Blickwinkel des menschlichen Interesses erfolgt und nicht aus dem Blickwinkel des Krieges selbst. Die herzzerreißenden Beispiele zerrissener Familien, die mutigen Heldentaten ukrainischer Soldaten oder die Anschuldigungen gegen Russland wegen Kriegsverbrechen sind zwar wichtig, lösen aber eher eine emotionale Reaktion aus, als dass sie den Verlauf der Ereignisse korrekt wiedergeben.

Das liegt zum Teil daran, dass sich, wenn überhaupt, nur sehr wenige westliche Mainstream-Reporter dort aufhalten, wo der Großteil der Kämpfe stattfindet, nämlich im Donbass und um Mariupol. Das sich daraus ergebende Vakuum wird durch Behauptungen der ukrainischen Seite, von denen viele unbestätigt und nicht überprüfbar sind, durch die bereits erwähnten Geschichten von menschlichem Interesse oder durch die Auswirkungen der Raketeneinschläge in und um die großen Städte gefüllt. Die Wahrheit ist seit langem als das erste Opfer des Krieges beschrieben worden. Es wäre unklug zu glauben, dass dieser Konflikt eine Ausnahme darstellt. Wir sollten daher eine gesunde Portion Skepsis gegenüber der Medienberichterstattung und der Analyse des Krieges an den Tag legen – und zwar auf allen Seiten.

Ein Narrativ, das sich durchzusetzen scheint, ist, dass die russischen Streitkräfte den Höhepunkt erreicht haben und die Ukraine vielleicht sogar gewinnt. Dieses Narrativ könnte durchaus Wunschdenken sein, beeinflusst von dem Wunsch, dass Russland verliert, von der überwältigenden pro-ukrainischen Ausrichtung der Berichterstattung und Analyse und von einem Missverständnis der Ziele und der Strategie Russlands.

Operation „Ökonomie des Einsatzes

Das russische Militär betreibt eine Operation nach dem Prinzip der „Ökonomie des Aufwands“. Es hat die Garnisonen, die die großen ukrainischen Städte verteidigen, praktisch festgesetzt, so dass sie nicht in der Lage sind, die Truppen im Donbass zu unterstützen.

In der Zwischenzeit zerstört Russland nach und nach die militärische Infrastruktur der Ukraine (Nachschub-, Wartungs- und Führungseinrichtungen sowie Waffensysteme wie Luftabwehr, Artillerie und gepanzerte Fahrzeuge) durch eine Kombination aus Luftangriffen, Marschflugkörpern, Raketen und herkömmlicher Artillerie in der gesamten Breite und Tiefe der Ukraine.

Etwa 60.000 der am besten ausgebildeten und ausgerüsteten ukrainischen Truppen befinden sich im Donbass. Es scheint unwahrscheinlich, dass diese Truppe derzeit zu mehr als nur lokalen taktischen Manövern fähig ist, was auf eine Kombination aus immer knapper werdenden Munitions-, Treibstoff- und Verpflegungsvorräten, Russlands Dominanz in der Luft und der bodengestützten Kampfkraft sowie auf die Auswirkungen der bisherigen Kämpfe zurückzuführen ist.

Trotz der angeblichen Inkompetenz in der Anfangsphase des Krieges verfügen die russischen Streitkräfte nach Einschätzung des Pentagon noch immer über fast 90 % der ursprünglichen Kampfkraft, die der Invasion zugewiesen wurde.

Da die russischen Streitkräfte kurz vor der Einnahme von Mariupol stehen, ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis die ukrainischen Streitkräfte im Donbass vollständig eingekesselt und anschließend vernichtet oder zur Kapitulation gezwungen sind. Auch wenn noch viele Wochen oder sogar Monate der Kämpfe vor uns liegen, steht fest, dass Russland seine militärischen Ziele erreichen wird, sofern nicht von außen eingegriffen wird (d. h. von der NATO, die ein direktes militärisches Eingreifen wiederholt ausgeschlossen hat).

Der direkte russisch-ukrainische Konflikt ist jedoch nur eine Ebene dieses Konflikts. Die Ukraine ist eigentlich ein unglücklicher Spielball in einem viel größeren Konflikt. Wie der langjährige Russland-Analyst Gilbert Doctorow feststellt, ist dies ein

„ein ausgewachsener Stellvertreterkrieg zwischen den Vereinigten Staaten von Amerika und der Russischen Föderation, in dem es um die Beendigung oder Aufrechterhaltung der amerikanischen globalen Hegemonie geht.“

Während der Krieg in der Ukraine früher oder später enden wird, werden die Auswirkungen dieses Stellvertreterkriegs auf globaler Ebene für einen sehr viel längeren Zeitraum von viel größerer Tragweite sein.

Westliche Reaktion

Die Reaktion des Westens auf die russische Invasion bestand in einer erheblichen Aufstockung der Militärhilfe für die Ukraine (was den Ausgang des Krieges wahrscheinlich nicht ändern wird) und in der Verhängung wirtschaftlicher (und kultureller) Sanktionen von noch nie dagewesener Tragweite und Art gegen Russland.

Wie ich in meinem letzten Artikel feststellte, gibt es keine Sanktionen, die die USA oder Europa verhängen können, die sich nicht stärker auf diese Länder auswirken würden als auf Russland oder die zu einer weiteren Spaltung der westlichen Mächte führen würden.

Die Sanktionen werden sich zwar störend und negativ auf die russische Wirtschaft auswirken, aber sie werden nicht verheerend sein, weil Russland einfach zu wichtig für die Weltwirtschaft ist. Der anfängliche Schock der Sanktionen hat weder zu einem Zusammenbruch des russischen Finanzsystems noch zu einem Ansturm auf die Banken geführt. Der Rubel hat bereits einen Teil seines Wertes gegenüber dem US-Dollar zurückgewonnen, und Russland hat (vorerst) seine Anleihen zurückgezahlt.

Weit davon entfernt, isoliert zu sein

Russland ist weit davon entfernt, isoliert zu sein. Während die Mehrheit der Länder in der Generalversammlung der Vereinten Nationen gegen Russland gestimmt hat, sind die Länder, die keine Sanktionen gegen Russland verhängen, von größerer Bedeutung. Außerhalb des Westens verhängt praktisch kein Land Sanktionen gegen Russland, einschließlich der beiden bevölkerungsreichsten Länder der Welt, China und Indien, die die zweit- und sechstgrößten Volkswirtschaften der Welt haben.

Russland hat viele willige Abnehmer für seine Energie, Mineralien und landwirtschaftlichen Erzeugnisse. Länder, die nicht auf Russlands Liste der „unfreundlichen Länder“ stehen, erhalten Vorzugsbedingungen für ihre Exporte, wie bereits der Rupien-Rubel-Ölmechanismus mit Indien und ein Erdgas- und Getreidegeschäft mit Pakistan zeigen.

Die Auswirkungen des Rückzugs westlicher Unternehmen aus Russland werden zwar kurz- bis mittelfristig zu Störungen führen, längerfristig aber durch eine Ausweitung der russischen Importsubstitutionspolitik und den Bezug von Waren aus anderen Ländern bewältigt werden.

Es gibt bereits Berichte, dass sich der Verkauf chinesischer Mobiltelefone in Russland mehr als verdoppelt hat, während das chinesische Finanzunternehmen UnionPay VISA und Mastercard ablöst. Die Sanktionspolitik könnte dazu führen, dass ein Markt von 140 Millionen Menschen dauerhaft an chinesische und indische Unternehmen verschenkt wird.

Vor Beginn des Krieges befanden sich viele Länder, darunter auch die Vereinigten Staaten und Europa, in einer Inflationskrise, die vor allem durch den Anstieg der Energiekosten verursacht wurde. Diese Situation hat sich nun deutlich verschärft. Europa leidet bereits unter Energieknappheit. Versuche, russische Energie zu ersetzen, werden zeitaufwändig und schwierig sein. Der serbische Präsident beschreibt die Situation wie folgt:

„Wir können uns nicht einfach selbst zerstören. Wenn wir Russland Sanktionen im Öl- und Gasbereich auferlegen, werden wir uns selbst zerstören. Das ist so, als würde man sich in den Fuß schießen, bevor man sich in einen Kampf stürzt.“

Der Nettoeffekt der Sanktionspolitik dürfte insbesondere für Europa auf absehbare Zeit zu strukturell höheren Rohstoffpreisen (Energie, Basismineralien, Düngemittel usw.) und prekären Lieferketten führen. Der Lebensstandard wird sinken und die sich abzeichnenden Lebenshaltungskostenproteste in Europa werden sich wahrscheinlich zu größeren innenpolitischen Krisen ausweiten.

Entdollarisierung

Die Sanktionen, einschließlich des beispiellosen Einfrierens der Vermögenswerte einer Zentralbank, untergraben auch das Vertrauen in das westliche Finanzsystem. Der Trend zur Entdollarisierung wird sich von nun an rasch beschleunigen, da die Länder versuchen werden, das Risiko des Handels mit dem US-Dollar zu minimieren.

Der Einfluss der westlichen Mächte schwindet weltweit. Die Staatsoberhäupter der Vereinigten Arabischen Emirate und Saudi-Arabiens haben sich geweigert, Anrufe von Präsident Joe Biden anzunehmen – was noch vor wenigen Jahren undenkbar gewesen wäre. Die kürzliche Absage einer britischen Delegation nach Indien und die mangelnde Bereitschaft sowohl Indiens als auch Chinas, sich gegenüber Russland auf die westliche Linie einzuschwören, sind weitere wichtige Indikatoren.

Es scheint klar zu sein, dass die westlichen Mächte die Auswirkungen der Sanktionen auf Russland überschätzt haben, dass sie die Folgen nicht vollständig durchdacht haben, dass sie auf die Konsequenzen nicht vorbereitet waren und dass sie keine Möglichkeit haben, ihr Handeln rückgängig zu machen. In der Zwischenzeit wird die Mehrheit der Länder der Welt weiterhin mit Russland Handel treiben und ihre Beziehungen zu ihm aufrechterhalten, aus dem einfachen Grund, dass dies in ihrem Interesse liegt.

Kishore Mahbubani sagte voraus, dass das 21. Jahrhundert ein asiatisches sein wird. Vor dem 24. Februar war der Übergang des Kräfteverhältnisses vom Westen zum Osten ein langwieriger Prozess, der sich über einen Zeitraum von zehn Jahren hinzog. Die westliche Reaktion auf den Einmarsch Russlands in der Ukraine beschleunigt diesen Prozess jedoch rapide – ein Eigentor.

Gut möglich, dass das Jahr 2022 im Nachhinein als der entscheidende Wendepunkt angesehen wird. Leider ist bei den westlichen Regierungen und ihren willfährigen Medien noch nicht der Groschen gefallen, was ihr Handeln ausgelöst hat. Aufgeklärtes Eigeninteresse legt nahe, dass im Westen, auch in Australien, ein grundlegender Kurswechsel erforderlich ist, um das Beste aus einer schlechten Situation zu machen.

Cameron Leckie diente 24 Jahre lang als Offizier in der australischen Armee. Als Agraringenieur ist er derzeit Doktorand.

Ende der Übersetzung

Dieser Artikel erschien auf consortiumnews.com am 31.03.2022 unter dem Titel „Ukraine: Transfer of Power Balance from West to East“ und wurde übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Zum Vergleich:

US-Dollar - Rubel Kursentwicklung
Entwicklung des US-Dollar-Rubel-Kurses (Stand Ende März 2022)

Beiträge und Artikel anderer Autoren müssen nicht die Sichtweise der Webseiteninhabers widerspiegeln, sondern dienen nur der vergleichenden Information und Anregung zur eigenen Meinungsbildung.


Wie aufschlussreich fanden Sie diesen Artikel?

Ukraine und Dollarsystem: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 5,00 von 5 Punkten, basieren auf 2) abgegebenen Stimmen.
Loading...

 

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Geldanlage und getaggt als , , , . Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*