Private Sachwertinvestoren ausgebremst

Politiker werden nicht müde, die Bürger zu mehr privater Vorsorge aufzurufen, weil mit der gesetzlichen Rente kein Blumentopf zu gewinnen ist. Doch gleichzeitig werden private Sachwertinvestoren politisch ausgebremst.

„BaFin verantwortlich für Zwangspause bei Fonds“

Der „Fondsbrief“ hatte auch in diesem Jahr einen kleinen Kreis von Experten für Sachwertinvestments zu den „Gymnicher Gesprächen“ eingeladen.

„Einig waren sich alle Beteiligten darin, wie sie die derzeitige und künftige Bedeutung der Sachwerte einschätzen: Die Zinsen dürften langfristig niedrig
bleiben, damit sich die Staaten entschulden können. Wie sonst außer mit Sachwertinvestitionen sollten private Investoren und institutionelle Anleger vor dieser Entwicklung nennenswerte Renditen erzielen?“

Weil die BaFin mit Ihren Zulassungen sehr viel Zeit braucht und der Markt an qualifizierten Sachwertinvestments so gut wie leergefegt ist, versuchen einige Investoren Anleger mit unregulierten Angeboten wie Genussrechten und  Direktinvestitionen zu locken. Bei „geschlossenen Fonds“ und den dafür notwendigen Kapitalverwaltungsgesellschaften dagegen legt die BaFin nach ansicht der Experten „derzeit alles unters Mikroskop“.

Dabei gehören Chancen und Risikoen nun mal zu einer unternehmerischen Beteiligung, wie vor kurzem selbst im BaFin-Journal zu lesen war – das aber schnell wieder in der Versenkung (wohl auf Intervention den Bundesfinanzministerns) verschwand.

„Roman Menzel brachte es auf den Punkt: „Früher waren die Investoren auf der Suche nach der risikolosen Rendite. Heute wissen wir, es gibt höchstens das renditelose Risiko.“

++++++++++++++++++

Ausgebremst? – Ohne mich!

Für private Sachwertinvestoren ab 20.000 Euro
Für Sachwertinvestoren ab 20.000 Euro

– Sachwertinvestition mit sozialem Verantortungsbewusstsein und monatlicher Auszahlung ab 6 % p.a. jetzt

++++++++++++++++++

Unseriöse Anwälte schaden Sachwertinvestoren

Ein immer drängenderes Problem für private Sachwertinvestoren und Initiatoren geschlossener Sachwertinvestments stellen nach einhelliger Meinung der Diskussionsteilnehmer unseriöse Anlegeranwälte dar. Mit dem „Geschäftsmodell“ Namen der Zeichner aus den Handelsregisterauszügen zu gewinnen und dann mit ihren Schreiben selbst die Anleger von Fonds zu verunsichern, bei denen alles läuft wie geplant, schaden solche „Anlegerschützer“ den Anlegern und und Investments.

Wie Sachwertinvestoren sich schon jetzt davor schützen können, sollten sie beim Finanzdienstleister oder Anwalt ihres Vertrauens erfragen.

Am Tisch saßen Frank Henes, im Vorstand der Commerz Real zuständig für unternehmerische Beteiligungen, Dr. Peters-Vertriebs-Chef  Peter Lesniczak, Real I.S.-Geschäftsführer Andreas Heibrock, Aquila-Geschäfts-führer Axel Stiehler, Signa-Property-Funds-Vertriebs-Vorstand Michael Wilke, Bouwfonds-Vertriebschef  Roman Menzel, Fondsbrief-Herausgeber Werner Rohmert und Chefredakteur Markus Gotzi als Moderator.

Quelle: Fondsbrief 210, 17.04.2014

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Geldanlage. Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

2 Responses to Private Sachwertinvestoren ausgebremst

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    *