Westliche Finanzierung für Ukrainekrieg

UkrainekriegDie westliche Finanzierung für den Ukrainekrieg für Waffen und Personal ist gewaltig. Wie lange ist diese noch möglich?

Westliche Unterstützung für Ukrainekrieg

Insbesondere die NATO-Staaten finanzieren den längsten Krieg in Europa seit 1945.

Bereits 2013, also vor dem Ukrainekrieg, gestand Victoria Nuland (von 2013 bis 2017 im US-Außenministerium tätig und unter anderem für Osteuropa zuständig), dass die USA fünf Milliarden Dollar in den Regime Change in der Ukraine investiert hatten.

Als das Weiße Haus am 01.09.2021 die „strategischen Partnerschaft“ mit der Ukraine bekanntgab, hieß es, dass „die Vereinigten Staaten seit 2014 2,5 Milliarden Dollar für die Unterstützung der ukrainischen Streitkräfte bereitgestellt haben, davon allein in diesem Jahr mehr als 400 Millionen Dollar“.

Mit dem Ukraine Support Tracker schätzt das Institut für Weltwirtschaft (IfW) Kiel „den Wert der Unterstützung, die Regierungen von 40 westlichen Ländern der Ukraine zugesagt haben“. Demnach haben diese Staaten im Zeitraum vom 24.01. bis zum 03.08.2022 insgesamt Hilfen in Höhe von 84,2 Mrd. Euro zugesagt. 84 Mrd Euro in siebeneinhalb Monaten für den Ukrainekrieg!

Zu den Kosten für die Ukraine kommen die Kosten für die Finanzierung der eigenen Gesellschaft in den Unterstützer-Staaten. Beispielsweise meldete der Deutschland-Kurier am 11.09.2022:

„Ukraine-Konflikt: Bereits jetzt 200 Mrd. Euro Kriegskosten für Deutschland!“

Zum Vergleich:

Für die USA beliefen sich die höchsten jährlichen Ausgaben für den Afghanistan-Krieg  nach Angaben des US-Verteidigungsministeriums auf rund 97,5 Milliarden US-Dollar.

Das ZDF meldete am 05.10.2021:

„Der 20 Jahre dauernde Einsatz deutscher Soldaten und Entwicklungshelfer in Afghanistan hat nach Angaben der Bundesregierung mehr als 17,3 Milliarden Euro gekostet. Den weitaus größten Posten machte dabei das Militär aus.“

Die Ukraine selbst kann die schier unvorstellbaren Kosten nicht bezahlen. Denn die Ukraine selbst ist schon längst Pleite, wie S&P sowie Fitch einschätzen.

„Die Ratingagenturen S&P und Fitch haben am Freitag die Kreditwürdigkeit der Ukraine in ausländischen Währungen aufgenommene Schulden auf den zweitschlechtesten Wert herabgestuft.“

Doch wie steht es um die westlichen Staaten, die angeblichen „Geldgeber“, die diese immensen Summen den eigenen Bürgern ohne deren Zustimmung aus den Taschen ziehen?

Droht die Selbstzerstörung der westlichen Länder?

Lässt sich eine solch gewaltige Finanzierung für den Ukrainekrieg einfach aus der Portokasse der westlichen Staaten bezahlen?

Im SPIEGEL lautete am 08.09.2022 eine Überschrift: „Drohende Pleitewelle – ‚Jeden Tag erreichen uns Notrufe von Betrieben‘„. In dem Artikel wurde darüber berichtet, dass praktisch alle deutschen Branchenverbände wegen der Sanktionsfolgen Alarm schlagen.

Am 12.09.2022 folgte unter anderem ein Artikel mit der Überschrift „Teuerung bis 9,3 Prozent – Ifo-Institut rechnet für 2023 mit Rekordinflation und Rezession

Auch in anderen deutschen Medien mehren sich solche Informationen. Doch ist diese Entwicklung nicht nur auf Deutschland beschränkt. Larry C. Johnson wirft deshalb in einem Blogbeitrag vom 14.09.2022 die Frage auf, wie lange der Westen diese Unterstützung der Ukraine wirtschaftlich noch aufrechterhalten kann.

Beginn der Übersetzung (Links wie im Original)

Wie lange wird die westliche Unterstützung für die Ukraine angesichts des wirtschaftlichen Schmerzes im eigenen Land anhalten?

Es besteht kein Zweifel daran, dass Washington und Europa stark in einen Sieg der Ukraine über Russland investiert haben. Das erklärt, warum es so viel Euphorie und Fehlinformationen über die aktuellen Offensiven der Ukraine um Cherson im Süden und Charkow im Norden gibt. Die südliche Offensive ist ein Fehlschlag und hat katastrophale Verluste gefordert. Quelle? Die Washington Post. Dieser Artikel erschien vor einer Woche, als die Offensive in Cherson schrumpfte und Charkow gerade in Angriff genommen wurde:

In schwach beleuchteten Krankenhauszimmern in der Südukraine berichteten Soldaten mit abgetrennten Gliedmaßen, Schrapnellwunden, zerschundenen Händen und zertrümmerten Gelenken von den einseitigen Nachteilen, denen ihre Einheiten in den ersten Tagen einer neuen Offensive ausgesetzt waren, mit der die russischen Streitkräfte aus der strategisch wichtigen Stadt Cherson vertrieben werden sollten.

Die Soldaten sagten, ihnen fehle die Artillerie, die sie bräuchten, um die verschanzten russischen Streitkräfte zu vertreiben, und sie beschrieben eine gähnende technologische Kluft zu ihren besser ausgerüsteten Gegnern. Die Interviews lieferten einige der ersten direkten Berichte über einen Vorstoß zur Rückeroberung von Gebieten, der so heikel ist, dass ukrainische Militärkommandeure Reportern den Besuch der Frontlinien untersagt haben. . . .

„Wir haben fünf Menschen für jeden verloren, den sie getötet haben“, sagte Ihor, ein 30-jähriger Zugführer, der sich am Rücken verletzte, als der Panzer, in dem er fuhr, in einen Graben stürzte.

Ihor hatte vor dem Einmarsch Russlands in die Ukraine am 24. Februar keine militärische Erfahrung. Er verdiente seinen Lebensunterhalt mit dem Verkauf von Tierfutter an Schweine- und Kuhfarmen. Sein Nachfolger als Zugführer hat ebenfalls keine militärische Erfahrung, sagte er.
https://www.stripes.com/theaters/europe/2022-09-07/wounded-ukrainian-soldiers-reveal-toll-kherson-offensive-7244535.html

Die Behauptung des ukrainischen Kommandeurs, dass seine Einheit fünf Mann pro getöteten oder verwundeten Russen verliert, bestätigt die Informationen aus dem täglichen Briefing des russischen Verteidigungsministeriums. Um einen Punkt zu wiederholen, auf den ich schon früher hingewiesen habe – der Ukraine fehlt es an Luftdeckung und Artillerieunterstützung, um den vorrückenden Truppen eine Chance auf den Sieg zu geben, während Russlands Fähigkeiten in beiden Bereichen völlig intakt und einsatzbereit sind. Infolgedessen verlässt sich Russland auf Mittel- und Langstreckenfeuer, um den ukrainischen Truppen schreckliche Verluste zuzufügen und seine eigenen Verluste und den Verlust von Ausrüstung zu begrenzen. Das ist nicht meine Meinung. Sie wird sowohl von ukrainischen als auch von russischen Quellen bestätigt.

Der Artikel der Washington Post bietet weitere beunruhigende Einblicke für westliche Cheerleader, die sich selbst davon überzeugt haben, dass die Ukraine auf Moskau zumarschiert und die Russen in Panik fliehen. Achten Sie genau darauf, was ein verwundeter Ukrainer sagt:

Oleksandr sagte, der russische Artilleriebeschuss sei unerbittlich gewesen. „Sie haben uns einfach die ganze Zeit beschossen“, sagte er. „Wenn wir drei Mörser abfeuern, feuern sie 20 zurück.“

Die ukrainischen Soldaten sagten, dass sie ihren Munitionseinsatz sorgfältig rationieren mussten, aber selbst wenn sie feuerten, hatten sie Schwierigkeiten, die Ziele zu treffen. „Wenn man die Koordinaten angibt, sollte das eigentlich genau sein, aber das ist es nicht“, sagte er und wies darauf hin, dass seine Ausrüstung aus dem Jahr 1989 stamme.
https://www.stripes.com/theaters/europe/2022-09-07/wounded-ukrainian-soldiers-reveal-toll-kherson-offensive-7244535.html

Die ukrainischen Soldaten, die in die Schlacht geworfen werden, sind im Umgang mit den von den Vereinigten Staaten und der NATO zur Verfügung gestellten Waffen nur begrenzt oder gar nicht geschult, und die Russen haben einen gigantischen Vorteil, was Feuer und Munitionsvorräte angeht.

Auch die russische elektronische Kriegsführung stellte eine ständige Bedrohung dar. Soldaten berichteten, dass sie ihre Schicht beendeten und ihre Telefone einschalteten, um Familienmitglieder anzurufen oder ihnen eine SMS zu schicken – eine Entscheidung, die sofort russischen Artilleriebeschuss nach sich zog.

„Wenn wir Handys oder Funkgeräte einschalten, können sie unsere Anwesenheit sofort erkennen“, sagt Denys. „Und dann geht das Schießen los.“

Dies ist einer der Gründe, warum russische Kommandeure ihren Soldaten nicht erlauben, mit Handys zu operieren. Dies ist ein weiteres Zeichen für die unzureichende Ausbildung der ukrainischen Soldaten und für ein Versagen der Befehlsgewalt, d. h. es obliegt den Befehlshabern, Entscheidungen zu treffen, die das Risiko von Verlusten für die ihnen unterstellten Soldaten minimieren.

Im Norden, in Charkow, hat sich Russland entschieden, das Gebiet aufzugeben, anstatt zu kämpfen. Stattdessen griff Russland, wie schon im Süden, die vorrückenden ukrainischen Einheiten mit Starr- und Drehflüglern sowie mit Artillerie und Präzisionsraketen an. Ja, die Ukraine hält jetzt Gebiete, die Russland aufgegeben hat, aber die Ukraine zahlt einen schrecklichen Preis. Und die Ukraine zeigt keine Fähigkeit, russische Flugplätze und Artilleriestellungen anzugreifen. Kurzum, Russland ist in der Lage, weiterhin ungeschützte ukrainische Truppen vor Ort anzugreifen.

Was hat das nun mit der westlichen Unterstützung zu tun? Die Nachrichten von der Wirtschaftsfront werden immer schlechter. Sogar in den Vereinigten Staaten. Sehen Sie sich diese Schlagzeile aus der heutigen New York Post an:

Herzzerreißende Realität der Biden-Inflation: „Die Leute haben mir gesagt, ich habe abgenommen, aber ich kann mir keine Lebensmittel leisten.“

Die Post stellt vier Familien vor, die berichten, wie sie leiden. Bidens Behauptung, es gäbe keine Inflation, ist lächerlich angesichts dieser Beweise für Familien, die auf den letzten Drücker einkaufen und sich entscheiden müssen, ob sie Lebensmittel kaufen oder Stromrechnungen bezahlen wollen.

In Deutschland ist die Lage noch schlimmer, und die politische Führung tut so, als gäbe es keine Krise:

Die Preise für Gas und Strom explodieren und treiben Unternehmen in den Bankrott. Brot, Brötchen, Kuchen und Törtchen – dafür ist die Bäckerei Plaz bekannt. . .

Doch im Moment weiß Plaz nicht mehr, ob er seinen Betrieb aufrechterhalten kann. Ende August erhielt er Post von seinem Gasversorger. Statt der bisherigen 721 Euro (719 Dollar) pro Monat muss er ab dem 1. Oktober 2022 nun 2.588 Euro für Heizung und Warmwasser zahlen. Darin sind noch nicht einmal die Kosten für den Backofen enthalten. Plaz hat einen Gasvertrag, der ihm die Lieferung zum alten Preis bis Ende des Jahres sichert.

Aber wenn die Gaspreise weiter steigen, kann der Bäcker mit einer jährlichen Gasrechnung von 42.000 Euro allein für den Backofen rechnen, statt derzeit 12.000 Euro.
https://www.dw.com/en/germany-fears-a-wave-of-insolvencies/a-63059812

Der BDI hat eine Umfrage unter Industrieunternehmen durchgeführt. Demnach bezeichnen 58% der Unternehmen die explodierenden Energiekosten als „große Herausforderung“, 34% gaben an, dass sie existenzbedrohend seien. Nach Angaben des BDI hat fast jedes zehnte Unternehmen in Deutschland bereits die Produktion gedrosselt oder sogar eingestellt.

Russland ist nicht in der Stimmung, Deutschlands Schmerz zu lindern. Ganz im Gegenteil. Das sagte der russische Botschafter in Deutschland am Dienstag:

Die Lieferung tödlicher Waffen an die Ukraine, die in Deutschland hergestellt und „nicht nur gegen russische Soldaten, sondern auch gegen die Zivilbevölkerung im Donbass eingesetzt werden, ist eine „rote Linie“, die die deutschen Behörden nicht hätten überschreiten dürfen“, so Sergej Nechaev. Er glaubt, dass in diesem Zusammenhang auch die „moralische und historische Verantwortung“ Deutschlands gegenüber dem russischen Volk „für die Verbrechen des Nationalsozialismus während des Großen Vaterländischen Krieges“ berücksichtigt werden muss.

„Dennoch ist der Rubikon überschritten. Kiew mit Waffen vollzupumpen, wie es die angelsächsischen NATO-Verbündeten von Deutschland fordern, ist ein Weg ins Nichts, der den Konflikt nur verlängert und die Opferzahlen erhöht. Viele Menschen in Deutschland sind sich dessen bewusst“, sagte Nechaev in einem Interview mit der Iswestija.

Ihm zufolge haben die deutschen Behörden einseitig beschlossen, „die für beide Seiten vorteilhaften und in ihrem Umfang und ihrer Intensität einzigartigen bilateralen Beziehungen“ zwischen Berlin und Moskau, die „in den letzten Jahrzehnten auf partnerschaftlicher Basis aufgebaut wurden“, zu beenden.
https://vpk.name/en/630770_the-russian-ambassador-to-germany-said-about-the-red-line-that-the-germans-crossed-in-relations-with-moscow.html

Viele in der deutschen politischen Klasse sind wahnsinnig. Sie haben den Bezug zur Realität verloren. Während Unternehmen und Arbeitgeber in ihrer Existenz bedroht sind, drängen deutsche Ökonomen, Wissenschaftler und Umweltschützer Berlin, die inflationsbedingten Steuereinnahmen in die umweltfreundliche Zukunft des Landes zu investieren. Wahnsinn.

Man macht einen Fehler, wenn man sich auf die begrenzten taktischen Erfolge der Ukraine vor Ort konzentriert und die wirtschaftliche Gefahr ignoriert, die die größte europäische Volkswirtschaft zu verschlingen droht. Ein Zusammenbruch der deutschen Wirtschaft wird einen Dominoeffekt auf das übrige Europa haben und es für die NATO politisch unhaltbar machen, weiterhin Geld in die Ukraine fließen zu lassen, während Deutsche, Franzosen und Briten mit Hunger und ungeheizten Wohnungen konfrontiert sind. Ohne westliche Wirtschaftshilfe, und zwar enorme Summen, wird die Ukraine nicht in der Lage sein, militärische Operationen durchzuführen.

Ende der Übersetzung (Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator – kostenlose Version)

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Volkswirtschaft und getaggt als , , . Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*