Geld sparen – Haushaltsbuch führen

Geld sparen – Haushaltsbuch führen – So behalten nicht nur Azubis den Überblick über ihre Ausgaben. Kontrolle der Einnahmen und Ausgaben gibt Sicherheit und bewahrt vor unnötigem Stress. So einfach geht das heute:

Geld sparen – Haushaltsbuch führen

Haushaltsbuch führen
Foto: djd/Deutscher Sparkassenverlag

Endlich auf eigenen finanziellen Beinen stehen und das erste Geld verdienen: Mit viel Vorfreude und Enthusiasmus starten jährlich bundesweit tausende Schulabgänger in ihre Berufsausbildung. Der Spaß am neuen Umfeld und den beruflichen Herausforderungen ist hoffentlich auch Monate später spürbar. Deutlich größer ist vielfach jedoch die Ernüchterung mit Blick auf die Finanzen. Das Geld scheint fast schneller ausgegeben zu sein, als es vorher mühevoll verdient wurde: Azubis und alle, die einen ähnlichen Eindruck haben, sind gut beraten, ihre Ausgaben im Blick zu behalten.

Kosten unter Kontrolle

Finanzchecker-App
Foto: djd/Deutscher Sparkassenverlag

Viele Berufsstarter stellen schnell fest, dass vom ohnehin schmalen Ausbildungsgehalt nur wenig übrig bleibt – erst recht wenn sie noch die festen monatlichen Kosten für das Monatsticket oder den Mobilfunkvertrag abziehen. Der freie finanzielle Spielraum ist gerade während der ersten Berufsjahre oder nach einem Verlust des Arbeitsplatzes denkbar knapp. Umso wichtiger ist es, den Überblick über Einnahmen und Ausgaben nicht zu verlieren. Wer privat Buch führt, wird am Monatsende nicht von der „Ebbe“ auf dem Konto überrascht. Besonders einfach gelingt die Kontrolle am Smartphone mit der kostenfreien „Finanzchecker-App“ vom Beratungsdienst Geld und Haushalt.

Die App für Finanzchecker

Haushaltsbuch
Foto: djd/Beratungsdienst Geld und Haushalt

Mit der App lassen sich unterwegs alle Ausgaben direkt eingeben – auch vermeintlich kleine Beträge, die sich über den Monat doch summieren. Dank der Auswertungen ist schnell erkennbar, in welchem Bereich die Ausgaben am höchsten sind und wo sich etwas einsparen lässt. Die praktische App gibt es kostenfrei in den App-Stores für iOS und Android zum Download. Mehr Informationen sind unter www.geld-und-haushalt.de/finanzchecker abrufbar. Praktisch ist zudem die „Zahltag-Funktion“: Damit legt man den Tag fest, an dem regelmäßig das Gehalt oder andere Einnahmen eingehen. Somit kann die App laufend berechnen, wie viel Geld noch bis zum nächsten Stichtag übrig ist.

Quelle: djd/51970

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein und getaggt als , , . Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*