BlackRock – oder wer beherrscht das kapitalistische System

[wp_ad_camp_3]

BlackRock heißt die 1988 von Larry Fink gegründete weltweit größte Vermögensverwaltung. Ohne BlackRock kann selbst die FED heute keine wesentliche Entscheidung mehr treffen.

BlackRock – die unheimliche Macht

Unter dem Titel „BlackRock – Die unheimliche Macht eines Finanzkonzerns“ strahlte ARTE am 02.04.2020 eine Dokumentation aus.

BlackRock soll heute mehr als 7,4 Billionen Dollar Kundengelder verwalten. Damit bewegt der Konzern mehr Geld als irgendein anderer Finanzkonzern.

„Der Fonds hält Aktienpakete und Beteiligungen an 18.000 Firmen, darunter alle großen Player an den Finanzmärkten, und kann sämtliche Märkte der Erde auf Grund dieser Beteiligungen entscheidend beeinflussen.“ (kenfm.de, 18.05.2020)

Doch weit über das Geldvermögen verfügt BlackRock über ein absolutes Alleinstellungsmerkmal. Damit stellt es sämtliche Zentralbanken der Welt in den Schatten:

„Aladdin, ein System aus mehreren tausend Großrechnern, das insgesamt etwa 30.000 Investmentportfolios im Gesamtwert von 15 Billionen US-Dollar betreut und zu dessen Kunden unter anderen die Deutsche Bank mit einem Anlagevermögen von etwa 900 Milliarden Euro zählt. Aladdin enthält die größte jemals gesammelte und analysierte Menge an finanziellen Insider-Informationen und kann zum Beispiel die Auswirkungen von Pandemien auf einzelne Portfolios simulieren.“ (ebd.)

Geldanleger können sich dieser Macht an den Finanzmärkten kaum entziehen. Sie sollten jedoch die Spekulationen dieses Monopols in ihren Anlageentscheidungen berücksichtigen. Wer nich spekulieren, sondern sinnvoll investieren will, wählt Alternativen:

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Geldanlage und getaggt als , , . Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*