Ukraine – es geht um Kohle, Eisen…

UkraineUm Ziele geht es dem Westen in der Ukraine? Abgesehen von politischen Zielen geht es ums Geld – um den Reichtum der Ukraine.

Der Reichtum der Ukraine aus der Perspektive des Westens

Larry C. Johnson hat in einem Blogbeitrag vom 13.06.2022 das Interesse der Herrschenden im Westen an der Ukraine näher betrachtet und versucht eine Antwort auf die Frage zu finden: „Warum der Westen nach der Ukraine giert“.

Denn allgemein gilt ja: „Nun wissen wir alle, dass die Ukraine das ärmste Land in Europa war/ist. Richtig?“

„Die Ukraine ist eines der am schlechtesten gestellten Länder nach dem Zusammenbruch der UdSSR. Sie ist das ärmste Land in Europa, obwohl sie über eine riesige Luft- und Raumfahrtindustrie, natürliche Ressourcen und einige der fruchtbarsten Böden für die Landwirtschaft verfügt. Während der kommunistischen Ära war die Ukraine die Kornkammer der Sowjetunion. Trotz alledem haben die Ukrainer schreckliche Hungersnöte wie den stalinistischen Holodomor erlebt.

Heute ist die Situation nicht viel besser. Abgesehen davon, dass das Land einen Krieg mit Russland ertragen muss, ist sein politisches System besonders korrupt. Fast die gesamte Wirtschaft befindet sich in den Händen großer Oligarchen: Millionäre, die dank ihrer Verbindungen zur politischen Macht ein Vermögen anhäufen.“

Soll sich die Riesenhilfe des Westens allein dafür rechnen, dieses System zu erhalten und zu verteidigen?

Doch dass die Ukraine arm und das politische System korrupt ist, ist nicht die ganze Wahrheit. Larry Johnson hat einige wirtschaftliche Fakten zusammengetragen, die eher die Frage aufwerfen, warum die Ukraine nicht zu den reichsten Ländern Europas gehört.

„Die Ukraine belegt:

  • Platz 1 in Europa bei den nachgewiesenen abbaubaren Uranerzreserven;
  • Platz 2 in Europa und Platz 10 in der Welt bei den Titanerzreserven;
  • Platz 2 in der Welt bei den erschlossenen Manganerzreserven (2,3 Mrd. Tonnen, d. h. 12 % der Weltreserven);
  • Die zweitgrößten Eisenerzreserven der Welt (30 Milliarden Tonnen);
  • Platz 2 in Europa bei den Quecksilbererzreserven;
  • Platz 3 in Europa (Platz 13 in der Welt) bei den Schiefergasreserven (22 Billionen Kubikmeter)
  • Platz 4 in der Welt in Bezug auf den Gesamtwert der natürlichen Ressourcen;
    Platz 7 in der Welt bei den Kohlereserven (33,9 Milliarden Tonnen).

Die Ukraine ist ein wichtiges Agrarland:

  • Platz 1 in Europa in Bezug auf die Ackerfläche;
  • Platz 3 in der Welt nach der Anbaufläche von Schwarzerde (25% des Weltvolumens);
  • Platz 1 in der Welt bei der Ausfuhr von Sonnenblumen und Sonnenblumenöl;
  • Platz 2 in der Welt bei der Gerstenproduktion und Platz 4 beim Gerstenexport;
  • der 3. größte Produzent und 4. größte Exporteur von Mais in der Welt;
  • der 4. größte Kartoffelerzeuger der Welt;
  • der 5. größte Roggenproduzent der Welt;
  • Platz 5 in der Welt bei der Honigproduktion (75.000 Tonnen);
  • Platz 8 in der Welt bei den Weizenexporten;
  • Platz 9 in der Welt bei der Produktion von Hühnereiern;
  • Platz 16 in der Welt bei der Ausfuhr von Käse.

Die Ukraine kann den Nahrungsmittelbedarf von 600 Millionen Menschen decken.

Die Ukraine war ein wichtiges industriell entwickeltes Land:

  • Platz 1 in Europa bei der Ammoniakproduktion;
  • betreibt die 2. und 4. größten Erdgaspipelinesysteme der Welt;
  • 3. Platz in Europa und 8. Platz in der Welt in Bezug auf die installierte Kapazität von Kernkraftwerken;
  • Platz 3 in Europa und Platz 11 in der Welt in Bezug auf die Länge des Eisenbahnnetzes (21.700 km);
  • Platz 3 in der Welt (nach den USA und Frankreich) bei der Produktion von Ortungsgeräten und Navigationsausrüstung;
  • 3. größter Eisenexporteur der Welt;
  • 4. größter Exporteur von Turbinen für Kernkraftwerke in der Welt;
  • der weltweit 4. größte Hersteller von Raketenwerfern;
  • 4. Platz in der Welt bei der Ausfuhr von Ton;
  • 4. Platz in der Welt bei den Titanexporten;
  • 8. Platz in der Welt bei der Ausfuhr von Erzen und Konzentraten;
  • Platz 9 in der Welt bei der Ausfuhr von Produkten der Verteidigungsindustrie;
  • der 10. größte Stahlproduzent der Welt (32,4 Millionen Tonnen).“

Angesichts dieser Liste kommt Larry Johnson zu der Erkenntnis:

„Ich fand diese Liste überwältigend. Ein Land mit diesen natürlichen Reichtümern sollte wirtschaftlich an der Spitze der Welt stehen. Aber die Ukraine hinkt dem Rest Europas hinterher. Die Erklärung ist einfach – westliche Politiker und Geschäftsleute wie Mitt Romney, John Kerry, Joe Biden, Nancy Pelosi, John McCain und eine Legion anderer haben ihre Finger in der Ukraine und enteignen den ukrainischen Reichtum für ihre eigene Bereicherung.“

Außer diesen direkten natürlichen Ressourcen sei nicht zu vergessen, welche Folgen die Verfügungsgewalt über die Ressourcen für weitere wirtschaftliche Bereiche hat. Larry Johnson verdeutlicht das am Beispiel der Titanvorkommen und -exporte.

„Bedenken Sie, dass die Ukraine der viertgrößte Exporteur von Titan ist. Welches sind die wichtigsten Produkte, für die Titan benötigt wird?

Luft- und Raumfahrtindustrie – In westlichen Ländern wie den Vereinigten Staaten werden 60 % der Titanwerkstoffe in der Luft- und Raumfahrt verwendet. Mit der rasanten Entwicklung der asiatischen Luft- und Raumfahrt in den letzten Jahren wird der Verbrauch von Titan in der Luft- und Raumfahrtindustrie jedoch entsprechend steigen.

Automobilindustrie – Der bevorzugte Weg zur Gewichtsreduzierung von Automobilen ist der Ersatz traditioneller Materialien wie Stahl durch hochfeste, leichte Materialien wie Aluminium, Magnesium und Titan.

Medizinische Industrie – Titan hat eine breite Palette von Anwendungen im medizinischen Bereich. Titan ist dem menschlichen Knochen sehr ähnlich, weist eine gute Biokompatibilität mit menschlichem Gewebe auf und hat keine toxischen Nebeneffekte. Humanimplantate sind spezielle Funktionsmaterialien, die eng mit dem menschlichen Leben und der Gesundheit verbunden sind. Im Vergleich zu anderen metallischen Werkstoffen bieten Titan und Titanlegierungen vor allem folgende Vorteile: geringes Gewicht, niedriger Elastizitätsmodul, nicht magnetisch, ungiftig, korrosionsbeständig, hohe Festigkeit und gute Zähigkeit.

Chemische Industrie – Titan hat sich zu einem der wichtigsten korrosionsbeständigen Werkstoffe in chemischen Anlagen entwickelt und seinen Status als korrosionsbeständiger Werkstoff in chemischen Anlagen gefestigt. Als ideales Material für chemische Anlagen hat Titan auch mehr und mehr die Aufmerksamkeit von Technikern auf sich gezogen.

Meerestechnik – Titan hat eine ausgezeichnete Korrosionsbeständigkeit gegenüber Meerwasser und wird häufig in der Meerwasserentsalzung, in Schiffen, bei der Entwicklung von Meeresenergie und bei der Gewinnung von Unterwasserressourcen eingesetzt.

Sportindustrie – Titan wird wegen seines geringen Gewichts und seiner hohen Festigkeit in Sportartikeln verwendet. Die Verwendung von Titan hat sich von den ersten Tennis- und Badmintonschlägern allmählich auf Golfköpfe, Schläger und Rennwagen ausgeweitet.“

Angesichts dieses Ressourcenreichtums stellt Larry Johnson fest:

„Mit diesem Reichtum an natürlichen Ressourcen hätte die Ukraine theoretisch die Nase vorn haben und Deutschland als Wirtschaftsmacht überholen können. Aber Korruption und Insiderhandel hatten Vorrang, und das ukrainische Volk litt, während sich die Familien Biden, Clinton, Kerry und Romney bereicherten…

aber ich vermute, dass viele dieser Reichtümer auf dem von Russland besetzten Gebiet der Ukraine liegen. In Anbetracht dessen, was Putin in den letzten 20 Jahren in Russland erreicht hat, indem er den Händen unersättlicher Oligarchen und gut vernetzter westlicher Politiker und Unternehmen die Monopolkontrolle entrissen hat, wette ich, dass die Teile der Ukraine, die nun Teil Russlands werden sollen, eine bessere und reichere Zukunft haben werden.“

Zugleich ist zu erwarten, dass damit auch die Herausforderungen für den Westen steigen. Denn diese Ressourcen drohen zumindest teilweise dem Westen zu entgleiten, je schwächer die Ukraine militärisch, politisch und wirtschaftlich wird. Um diese Meinung zu verdeutlichen zitiert er aus einem Artikel in THE HILL.

„Matt Bowen und Paul Babbar schreiben in The Hill über eine potenziell schreckliche Herausforderung für den Westen an der Atomkraftfront:

Die führenden Politiker des Westens müssen unverzüglich ihre Abhängigkeit von russischen Kernenergieexporten überdenken und Maßnahmen ergreifen, um sie zu verringern, sonst droht ihnen ein weiterer Energieschock durch Putin.

Es gibt mehrere Segmente der kommerziellen nuklearen Wertschöpfungskette, in denen ein russischer Lieferant die Verfügbarkeit eines Reaktors im Westen zur Energieversorgung beeinträchtigen könnte. Bei Kernbrennstoff sind dies Uranabbau und -vermahlung, Umwandlung, Anreicherung und Brennstoffherstellung. Bei bestehenden Reaktoren russischer Bauart gehören dazu die Bereitstellung von Ersatzteilen und Dienstleistungen des Originalherstellers.

Russland hat über sein staatliches Atomunternehmen Rosatom einen erheblichen Marktanteil an vielen dieser Teile der nuklearen Lieferkette. Aus diesem Grund befinden sich verschiedene Länder auf der ganzen Welt in einer schwierigen Situation, darunter auch die USA. Sie möchten sich vielleicht aus dem Bezug von Kernenergielieferungen von Rosatom zurückziehen, um das Risiko in der Lieferkette zu verringern und keine Gelder mehr nach Russland zu schicken, sind aber gleichzeitig für den Betrieb ihrer Reaktoren auf russische Dienstleistungen und Materialien angewiesen.

Was ist durch Russlands nukleare Vormachtstellung in Gefahr?

Unter Berücksichtigung dieser Fakten hält er die Entscheidung des US-Präsidenten für eine noch dümmere außenpolitische Entscheidung als die von George W. Bush, „in den Irak einzumarschieren, anstatt Al-Qaida zu eliminieren“. Denn indem er Russland Sanktionen auferlegt, fügt er „den Vereinigten Staaten und Europa einen wirtschaftlichen Holocaust“ zu. Sein Fazit:

„Wenn Sie sich mit dem falschen Narrativ herumgeschlagen haben, dass Russland ein wirtschaftlicher Zwerg ist, der versucht, mit den so genannten ‚Großen der ersten Welt‘ mitzuspielen, dann zeigen diese Fakten, dass Sie mit einem massiven, falschen Narrativ gefüttert wurden. Russlands natürliche Ressourcen sind größer als die der Ukraine. Ein vereintes Russland und eine vereinigte Ukraine stellen ein wahres wirtschaftliches Kraftzentrum dar. Diese beiden Länder stellen tatsächlich Dinge her und verfügen über die notwendigen internen Ressourcen, um sie zu produzieren. Die Vereinigten Staaten und Europa haben das nicht. Und es gibt keine alternativen Vorräte in anderen Ländern, die das ersetzen könnten, was Russland und die Ukraine abbauen und ernten. Aus diesem Grund versuchen die Vereinigten Staaten und Europa verzweifelt, Russland zu schwächen. Die Schrift ist an der Wand für alle zu lesen.“

(Links wie im Original)


Beiträge und Artikel anderer Autoren müssen nicht die Sichtweise der Webseiteninhabers widerspiegeln, sondern dienen nur der vergleichenden Information und Anregung zur eigenen Meinungsbildung.


Wie aufschlussreich fanden Sie diesen Artikel?

Ukraine – es geht um Kohle, Eisen…: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 5,00 von 5 Punkten, basieren auf 1) abgegebenen Stimmen.
Loading...
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein und getaggt als , , . Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*