Aktien oder Unternehmensbeteiligung – was ist sicherer?

Aktien oder Unternehmensbeteiligung? – Bei dieser Entscheidung prallen „Weltanschauungen“ aufeinander. Doch warum eigentlich? Wer die jeweiligen Chancen und Risiken kennt und ein klares Ziel hat, dem fällt die Entscheidung leichter.

Unternehmensbeteiligung – Chancen und Risiken

Im Gegensatz zu Aktien, die heute fast Wertpiere darstellen, besitzen Unternehmensbeteiligungen einen realen oder Sachwert. Inhaber einer solchen Beteiligung haben einen festen Anteil an einem Unternehmen.

Was dieser Wert ist, hängt hauptsächlich davon ab, wie gut die Produkte des Unternehmens gefragt sind.

Welche Unternehmen gelten als relativ krisensicher?

Gerade in Krisenzeiten, wie bei einer Rezession oder Währungsreform, bieten sich konjunkturunabhängige und krisensichere Werte an. Essen, Trinken, Wohnung und Kleidung brauchen Menschen in vielen Teilen der Welt immer. Lebensmittel einkaufen werden die Leute immer, das spricht für den Handel. Strom und Energie werden wir auch in der stärksten Rezession konsumieren müssen, dies spricht für Energieversorger. Nicht auszuschließen ist, dass Menschen auch krank werden und Pflege brauchen, was für Unternehmensbeteiligungen in der Gesundheits- und Sozialwesen spricht.

Auch besitzen viele Unternehmen ertragreiche Patente, welche natürlich auch nach Krisen einen großen Wert darstellen können.

Was passiert bei einer Währungsreform oder Rezession? Wenn die Währung umgestellt wird, können Sie eine Unternehmensbeteiligung danach wieder zu einem adäquaten Wert verkaufen. Gegebenenfalls kann es aber sein, dass sie längere Zeit warten müssen, bis Sie wieder den Wert bekommen, welchen Sie anfangs investiert haben.

Wenn es allen anderen noch deutlich schlechter geht, werden Sie damit aber noch gut leben können.

Interessant sind in diesem Zusammenhang daher auch eine direkte Unternehmensbeteiligung in Top-Unternehmen. Das müssen nicht unbedingt Großkonzerne sein. Auch viele Klein- und mittelständische Unternehmen sind solide und zukunftsfähig am Markt. Bei direkten Unternehmensbeteiligung wird der Einstiegspreis nicht von Aktiennachfrage und Geldmengen mitbestimmt, sondern von den fundamentalen Unternehmensdaten, den Zugangsmöglichkeiten und dem Verhandlungsgeschick des Investors.

Aktien bei Rezession und Währungsreform

Aktienkurse unterliegen ebenfalls stark der Geldmengenentwicklung und der dadurch entfachten Nachfrage nach Aktien.

Einfach gesagt:

Wird die Geldmenge erhöht, muss das Geld irgendwo investiert werden. Ein Teil davon fließt in den Aktienmarkt, und erhöht damit die Kurse. Das geschieht momentan massiv. Man kann durchaus damit rechnen, dass, wenn die Geldmengen- und Verschuldungsblase platzen wird, die Aktien sehr stark leiden und massiv fallen.

Im Jahre 1929, als dies schon einmal passierte, erlitten US-Aktien beispielsweise einen Einbruch von knapp 90%. Sie benötigen dann 1.000% Rendite, um wieder auf den Ursprungswert zurückzukommen. Das kann dauern.

Selbst wenn Sie die Kursentwicklung der letzten 10 Jahre beim DAX anschauen, wird das Auf und Ab deutlich.

Fazit

Unternehmensbeteiligungen sind eine sinnvolle Ergänzung zu anderen Kapitalanlagen. Direkte Unternehmensbeteiligungen sind, richtig ausgewählt, eine interessante Anlagevariante. In inflationären Zeiten sind auch Aktien stabil und können in den nächsten Jahren sicherlich noch eine gute Anlage sein. Aktien werden auch immer einen Wert darstellen, aber dieser ist auch von der Quantität der Geldmenge abhängig. Wird diese entzogen, kann es unangenehm werden. Zum Vergleich: Bankguthaben und Lebensversicherungen sind nicht viel sicherer, weil diese ebenfalls in Aktien und Unternehmensbeteiligungen investieren. 😉

Unternehmensbeteiligung

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Geldanlage und getaggt als . Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*